Allez zusammen – crémig-geistreich – endlich

„Allez zusammen“ – Ein Werbeslogan, der nicht mit ‚Jetzt‘ anfängt und mit ’sichern‘ aufhört! Jawoll! Das ist ja fast schöner als der EM-Gruppensieg. Und das ausgerechnet von einer Handcreme? Zur EM macht mir Nivea wieder Mut, was die Werbetexte angeht.

In meinem Freundeskreis bin ich der Nivea-Mann. Das liegt daran, dass ich chronisch trockene Hände habe und sie andauernd eincremen muss. Wenn daher ein Nivea-Spot im TV kommt, bin ich natürlich ganz besonders aufmerksam…nee, stimmt eigentlich nicht, ich schalte bei TV-Werbung grundsätzlich den Ton aus.

Darum besser bei TV-Werbung den Ton ausschalten: 

  • weil sie penetrant ist
  • weil sie laut ist
  • weil sie einfach alle denselben Mist sagen
  • (und das alles ist auch so gewollt!!!)

Außer Nivea! Die machen jetzt mal was anders. Sie sagen nicht ‚So geht Créme‚ oder ‚Das kann Händeeinreiben‚, ‚Wie Créme ist das denn?!?‚ oder ‚Jetzt Hände eincrémen und Créme-Sucht sichern‚, sondern sie sagen „Allez zusammen“. Gut, hat jetzt nicht wirklich direkt ‚was mit dem Produkt zu tun, hätte im Grunde auch Ford, Pampers Baby 3 oder dem neuen Reiseportal Fondorondomondo.de einfallen können. Aber ich bin so dankbar, endlich mal wieder ein Kunde, der sich traut in der Werbung kreativ zu kommunizieren. Siehe dazu auch „Werbesprache – falle auf, wenn Du noch darfst“.

Werbung & Individualität – passt momentan nicht

Meine Nivea-Créme – sie macht nicht nur meine filigranen Texter-Hände weich, sie lässt mich auch wieder ein klitzekleines bisschen an die Werber glauben, bzw. daran, dass sie ihre Kunden davon überzeugen, in der Werbung inidividuell zu sein. Ein Attribut, das die Werbung eigentlich erfunden, nun aber gründlich verdaut und ausgeschieden hat.

Das macht „Allez zusammen“ zum Werbespruch

Ausscheiden werden unsere Jungs in Frankreich hoffentlich so bald noch nicht, was für eine Überleitung. Doch die EM ist nunmal der Grund für den tollen Claim „Allez zusammen“. Was ist das Faszinierende an diesem Claim? Gut, jeder mit rudimentären Französisch-Kenntnissen wird wissen, Allez ist der Imperativ von „aller“, dem französischen Wort für „gehen“.

Allez! nutzen die Franzosen selbst, um damit etwas auszudrücken wie Los geht’s, und die Franzosen machen auch höchstpersönlich im Kontext Fußball davon Gebrauch: „Allez les Bleues!“ sagen sie, um ihrerseits ihre Nationalelf – die Equipe Tricolore – anzufeuern. Zudem ist mir persönlich auch der permanente Ausruf der Vokabel an den Straßenrädern entlang der Tour de France sehr geläufig – ich bin ja selbst viele Jahre da mitgefahren.

Also hat Nivea dieses Wort des Sportsgeistes für sich entdeckt und diese Entdeckung gleich mal in die schon vorher aktive Kooperation mit dem DFB einfließen lassen. Ich finde ja persönlich, Fußball und Hautcreme passt so halbwegs gut, aber wenn man sich ansieht, dass die Spieler heutzutage schon lieber ihre Haare auf dem Platz richten, als Gegentore zu vermeiden, siehe Türkei – Schweiz…

„Allez zusammen“ will also sagen ‚Los geht’s‘ oder auch ‚Auf geht’s‘ (Deutschland schießt ein Tor) und will gleichzeitig unseren Zusammenhalt stärken. Wir, unsere Jungs, Poldi, Schweini, Jogi, Deutsche, zusammenhalten.

Ich find’s jetzt nicht sensationell, aber ich find’s toll, dass endlich mal wieder eine Kampagne sich im Wording von diesem ganzen angepassten, seichten Einheits-Blabla abhebt. Ein selbstbewusster Kunde eben, Nivea, so selbstbewusst, wie die Männer, die einfach zu ihrem Créme-Konsum stehen 😉

 

Dieser Beitrag wurde unter Der aktuelle Senf, Sprache, Werbung & Marketing veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.