Alphabet in Zahlen: wie ich meine eigene Quersumme errechne

Sie kennen das Alphabet? Sie können bis 26 zählen? Das ist schon mal gut für das folgende Gehirn-Jogging, das ich seinerzeit beim Joggen für mich entdeckt habe.

Das Alphabet in Zahlen

Klar, Joggen kann langweilig werden, vor allem wenn man für einen Halbmarathon trainiert und dabei dann ein bis zwei Stunden laufen muss. Da denkt man an die bisher absolvierte Rundenzahl, den Puls, die Atmung, aber dann sind erst 5 Minuten rum. Und Musik bringt mich aus dem Atem-Lauf-Takt 🙁
Da braucht man beim Joggen irgendeine Art Gehirnjogging.

  • A = 1
  • B= 2
  • C = 3

  • X = 24
  • Y = 25
  • Z = 26

Und so weiter, soweit klar, oder?

Gedächtnis-Meilensteine

Alle Buchstaben im Alphabet bekommen also eine Nummer nach chronologischer Reihenfolge zugeordnet. Damit wir es aber etwas einfacher haben, suchen wir uns einige von denen aus, auf die wir im Zweifel immer zählen können, wie zum Beispiel:

  • H = 8
  • M = 13
  • T = 20

Die ersten fünf von A – E sollten eh klar und abgespeichert sein, erst in der Mitte wird’s manchmal etwas schwerer, schnell die passenden Nummern abzurufen. Daher die Merkhilfen H, M und T, die natürlich flexibel wählbar sind.

Schwierigkeiten

…habe ich komischerweise immer etwas bei K und L, die verwechsle ich immer, ebenso bei Buchstaben, die man selten verwendet, wie zum Beispiel Q (=17).

Eselsbrücken

Aber man kann sich für einige Buchstaben-Zahlen-Paare Eselsbrücken bauen:

  • K11, die Kommissare
  • KLM, 11,12,13 die Fluglinie
  • aber M ist die 13, hab‘ ich einfach total drin
  • W, das mit den 3 Zacken, ist die 23
  • SCH = 19, 3, 8 – wird einfach oft zugeordnet, wenn man Wörter übersetzt.

Generell orientiere ich mich aber meistens an den drei Merk-Säulen H, M und T und rechne davon rauf oder runter, sofern ich die chronologische Zuordnung nicht sofort schaffe.

Was zur Hölle soll das?

Aber warum soll man überhaupt die Buchstaben des Alphabets den Zahlen entsprechend ihrer Reihenfolge zuordnen?

Wenn ich irgendwo warten muss (Arzt, Amt, Haltestelle) oder sich sonst irgendwie mentale Strecken ergeben, suche ich mir Wörter, die ich umwandeln kann.

Das ist nicht nur eine Überbrückung sinnlos verschwendeter Lebenszeit, sondern auch noch ausgezeichnetes Gehirn-Jogging.

Aus Gehirn-Jogging mach Gehirn-Marathon

Aber es geht noch eine Stufe drüber, denn irgendwann war ich nicht mehr zufrieden damit, die Buchstaben eines Wortes gemäß ihrer Reihenfolge im Alphabet zu beziffern. Ich habe auch ihre Quersumme berechnet.

  • So hat Ente eine Quersumme von 44 (5 + 14 + 20 + 5)
  • Die Quersumme von Schnabel ist 10
  • Die Quersumme von Watscheln ist 14
  • Die Quersumme von Kot ist ebenfalls 10
  • Die Quersumme von Sebastian ist 9
  • Die Quersumme von Neun ist übrigens witzigerweise ebenfalls 9 😀

Probieren Sie’s mal aus, wenn Sie beim nächsten Mal im Wartezimmer beim Arzt sitzen, wenn Sie beim Amt noch 30 Leute vor sich haben oder im Stau stehen. Es ist macht schon Bock und man kommt sich ungeheuer scharfsinnig vor 😉

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.