Das Linguistik Studium – Phonetik & Phonologie

Das dritte grundlegende Basismodul im Linguistik Studium wie ich es an der Philosophischen Fakultät der Heinrich Heine Universität Düsseldorf genossen habe, beschäftigt sich mit der Lautebene der menschlichen Sprache. Wie Laute produziert werden, welche anatomischen Bereiche der Mensch dafür nutzt einerseits und die Bedeutungsebene der so produzierten Laute menschlicher Sprache andererseits, sind die Inhalte von Phonetik & Phonologie. Auch hier zeigt sich wieder ein großer Alltagsbezug und auch hier kann man täglich Gelerntes anwenden und überprüfen.

Phonetik, oder ‚wie kommen die Laute aus dem Mund?‘

Wo liegt eigentlich der inhaltliche Unterschied zwischen Phonetik & Phonologie? Im Linguistik Studium wird dieser Frage einige Zeit gewidmet – Er liegt, wie eingangs schon angedeutet, darin, dass die Phonetik sich mit der physischen Realisierung der Laute beschäftigt,  die Phonologie mit den Lauten und deren Bedeutung an sich. Wie macht der Mensch das also? Er benutzt sein so genanntes Ansatzrohr, das sich vom Kehlkopf bis zu den Lippen erstreckt. Daraus werden beim Entweichen von Luft und unter Einsatz bestimmter Artikulationsstellen Laute Phone produziert:

Bild Ansatzrohr, aus T. Alan Hall: Phonologie Eine Einführung

Bild Ansatzrohr, aus T. Alan Hall: Phonologie Eine Einführung

Phonologie, oder ‚wie sage ich es richtig?‘

Allein durch Betonung kann man im Deutschen zwei völlig unterschiedliche Dinge aussagen. Probieren Sie es aus, sagen Sie ‚Das Baustellenschild umfahren‘ und legen Sie die Betonung erst auf UMfahren und dann auf umFAhren. Dabei ist Deutsch noch recht arm an phonologischer Bedeutungsdistingitivität. Tonsprachen wie Chinesisch können orthografisch völlig monoton daherkommen, klingen aber ausgesprochen vielseitig.

Im weiteren Verlauf phonologischer Betrachtung beschäftigt sich die Lautlehre unter vielem anderem mit der Bestimmung distinktiver Merkmale in verschiedenen Sprachen, mit phonologischen Regeln (z.B. der typisch Deutschen Auslautverhärtung) und mit der Struktur der Silben.

Auch das Transkribieren wird im Zuge des Linguistik Studiums erlernt. Bei der Transkription werden gehörte Laute in die international verwendete Lautschrift niedergeschrieben – Ein wertvolles Instrument bei der Erfassung neuer, unerforschter Sprachen. Vor allem in Pro- und Aufbauseminaren geht man tiefer ins Detail und lernt die Transkription anhand konkreter Soundfiles und mit Hilfe von Praat, einem speziell für diese Zwecke konzipierten Phonetik Programm.

Hier geht’s zum Praat Download

Hier geht’s zur Praat Anleitung

Grundlage für die Arbeit bei der Transkription ist die IPA Tabelle:

IPA Tabelle, Zeicheninventar - T. Alan Hall: Phonologie Eine Einführung

Bild IPA Tabelle, Zeicheninventar, aus T. Alan Hall: Phonologie Eine Einführung

Natürlich kann auch in diesem Artikel, wie auch in denen über die anderen Basismodule, wieder nur ein sehr oberflächlicher Eindruck vom Inhalt der Module gegeben werden. Sollten Sie sich für ein Linguistik Studium oder speziell Phonetik & Phonologie interessieren, empfehle ich daher folgende Fachlektüre:

Fachliteratur Phonologie

 

Dieser Beitrag wurde unter Linguistik Studium veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.