The Evil Within – Kapitel 15

The Evil Within – Kapitel 15, „Das Angesicht des Bösen“

So, liebe Survivial-Horror-Freunde, willkommen zum großen Finale von The Evil Within! Vom Beacon Mental Hospital haben wir und im 1. Kapitel von The Evil Within auf den Weg gemacht, uns durch feindselige Dörfer und Friedhöfe gekämpft, sind durch Höhlen und Dungeons gestreift und haben uns durch die zerbombte Stadt Krimson City geschossen, um zuletzt durch ein monströses U-Bahn-System zu kämpfen, an dessen Ende wir doch wieder in die Nervenheilanstalt zurückkehrten.

Willst Du endlich mal ’ne Bazooka? Was passiert nach dem letzten Kapitel? Bonus-Waffen, „Neues Spiel +“ – „The Evil Within – durchgespielt und dann?“ verrät’s Euch

Direkt zum Finale springen

Eine psycho-terroristische Reise

Unglaublich aber wahr: Wir haben es bis ins Finale Kapitel von The Evil Within geschafft, ohne selbst wahnsinnig zu werden. Nun, nachdem wir im 14. Kapitel endlich unseren Weg durch das völlig zersörte Krimson City bis vor die Tore der Nervenheilanstalt gefunden haben, sind wir bereit – auch mental – uns dem großen Psycho-Terroristen Ruvik zu stellen. Das letzte Kapitel beginnt damit, dass uns Joseph abknallt. Nicht die feine englische Art, doch zum Glück ist in The Evil Within nichts endgültig, und wir landen zum letzten Mal im Unterbewusstsein:

The Evil Within Kapitel 15

The Evil Within Kapitel 15

Schwester Gutierrez hat offenbar schon Feierabend

Aus dem Gang, der im Unterbewusstsein zu den Wohnzellen führt, wird nach und nach…:

The Evil Within Kapitel 15

Die Ruhe vor dem Sturm

Leslie will, dass wir ihm folgen. Machen wir doch glatt! Hier sieht alles so merkwürdig sauber aus. Plötzlich aktiviert sich eine Sprinkleranlage und Leslie scheint uns direkt vor die Tür der Nervenanstalt zu teleportieren:

The Evil Within Kapitel 15

Dann mal los!

Leslie hat uns bis vor die Tür der Anstalt geführt, irgendwie ist hier alles so schrecklich ruhig. Als wir die Anstalt betreten, kommt uns das doch alles recht vertraut vor. Klar, das alles hatten wir ja schon in Kapitel 1 gesehen:

k-2014-10-31_00028

Den ganz Aufmerksamen unter Euch wird auffallen, dass Sebastian Castellanos jetzt keinen Trenchcoat trägt und auch der Skriptfehler aus dem ersten Kapitel ist jetzt nicht mehr da. Ob das was heißen will? Nein,vollkommen irrelevant!

Reminiszenz Kapitel 1

Auch der Empfang der Klinik ist immer noch da, wo wir ihn anfangs gesehen hatten:

The Evil Within Kapitel 15

rechts, hinter der Theke gibt’s ein paar Items – links, geht’s weiter

The Evil Within Kapitel 15

Auch an diese laaaange Leiter erinnern wir uns noch aus alten Zeiten…

Nach der Leiter finden wir ein Tonband, in dessen unmittelbarer Nähe auch ein paar nützliche Bolzen abgelegt wurden. Durch einen beherzten Sprung durch diese Luke…

k-2014-10-31_00032

…gelangen wir an einen weiteren Schauplatz aus Kapitel 1:

The Evil Within Kapitel 15

Dort kamen wir in Kapitel 1 auf der Flucht vor dem „Schlachter“ herausgerutscht

Leslie erscheint noch immer, um uns bei der Wegfindung zu helfen. Schon bald stehen wir vor zwei Türen, die uns wiederum aus Kapitel 1 bekannt sind, die wir aber seinerzeit mangels Bewaffnung nicht öffnen konnten:

The Evil Within Kapitel 15

Diese Schlösser waren auch schon in Kapitel 1 da, da hatten wir aber noch keinerlei Waffen um sie zu öffnen.

Wirklich interessant ist nur die Tür geradeaus, sie bringt uns auf einen regnerischen Innenhof:

k-2014-10-31_00037

Leslie geht wieder voraus…

k-2014-10-31_00038

…und führt uns schnurstracks in die Hölle:

k-2014-10-31_00044

Ruvik schickt seine Allstars…

Nachdem wir einen Speicherraum und unseren seltsamen Zellennachbarn gesehen haben, taucht Ruvik auf und schickt uns (endlich) in eine knackige Arena. Hier ist alles blutig, hier wollen uns alle ans Leder:

k-2014-10-31_00045

Fake Ruvik ist auch dabei, sowie ein Ober-Zombie mit eine Panzerfaust:

k-2014-10-31_00047

Er verwandelt sich später, nach einigem Beschuss, in eine Art „Sadist“, also den Schlächter aus dem ersten Kapitel:

The Evil Within Kapitel 15

immer schön, alte Weggefährten wiederzutreffen 🙂

Der Sadist stellt auch das Finale dieses Raumes dar, auf den direkt der nächste blutüberströmte Raum folgen soll:

The Evil Within Kapitel 15

Nach dem Gemetzel im Raum vorher, relativ enttäuschend: Hier warten nur zwei Schützen

Den nächsten Raum betreten wir durch diese Luke:

k-2014-10-31_00052

Hier warten 2 Wächter! Es scheint, als schickt Ruvik noch mal seine Allstars, jetzt im 15. Kapitel.

Die Wächter im 15. Kapitel besiegt Ihr folgendermaßen:

  • Die Fallen entschärfen, die Ihr seht, um Ersatzteile für Bolzen zu sammeln
  • Es sind zwei sehr weitläufige Räume. Es gibt also immer genug Platz, um Abstand vor den Wächtern zu halten
  • Beschießt die Wächter mit Brand- oder Ex-Bolzen
  • In Level 15 sollten Eure Shotgung-Skills auch schon recht gut sein…

Zusatz-Tipps:

1. Der Gang: Es gibt diesen Gang zwischen den beiden Räumen. Er ist durchaus lang genug, um vorzulaufen und in Ruhe auf Wächter zu zielen oder auch Granaten zu werfen:

k-2014-10-31_00056

2. Die Stachelfalle: Ihr könnt diesen Schalter umlegen, um die Stachel-Falle aus dem Boden hochschießen zu lassen. Damit müssen die Wächter durch „den Gang“ zu Euch kommen. Das heißt, Ihr wisst, woher sie kommen und könnt Euch in aller Ruhge darauf vorbereiten.

k-2014-10-31_00054

Nachdem die beiden Wächter beseitigt sind, öffnet sich uns diese Tür…:

k-2014-10-31_00055

…doch anstatt uns mit weiteren Größen unter den Bossen des bisherigen Spielverlaufs zu konfrontieren (Laura, Trauma, Quelle oder oder oder), schickt Ruvik uns in ein recht schnödes Labyrinth:

k-2014-10-31_00060

Leider nicht die Evil Within Allstars 🙁

Hier warten blutige Wände und einge Fallen – doch wir hätten uns eher eine Fortsetzung aus dem Best-Of von Ruviks Monsterkabinett gewünscht.

So durchquert Ihr Ruviks Labyrinth mit Spotlights:

  • Lasst Euch nicht von den Lichtkegeln „erleuchten“, sonst geht’s von vorn los
  • Haltet Euch am Anfang immer rechts und nutzt dann die Nischen, um vor den Spotlights nicht erfasst zu werden
  • Es folgt ein Kontrollpunkt
  • Betätigt nun den linken Heel, dieser Weg ist leichter

Entschärft nur die eine Wächter-Trittfalle vorne links:

k-2014-10-31_00064

…lauft durch, sobald der Lichtkegel sich entfernt.

Es folgt ein gigantischer Fleischwolf…

the evil within kapitel 15

lauf, Forrest,lauf! 😉

…vor dem es dringend wegzurennen gilt. Achtung: Die Kamera dreht hierbei, sodass Ihr andersherum lenken müsst. Passt auf die Pfützen auf, wenn Ihr dort hineingeratet, erwischen Euch die rotierenden Messer.

The Evil Within – Das Finale

Ruviks Geheimnis – Das Zentrum der Hirnexperimente?

Nachdem wir diesen Hindernis-Parcours überstanden habe, landen wir sozusagen im Nervenzentrum von The Evil Within:

k-2014-10-31_00067

Sebastian Castellanos hat hier übrigens eine ganz besondere Selbsterfahrung: Er sieht sich selbst. Auch Julie taucht nun wieder auf. Sie und Sebastian frischen ihren Konflikt aus Kapitel 13 wieder auf, als die Welt plötzlich in eine andere Dimension zappt.
Wir sehen erneut das große Hirn, wie in Kapitel 5 und 14:

k-2014-10-31_00070

Doch diesmal stürzen wir uns einfach mal auf das Ding…

k-2014-10-31_00071

…und begegnen Ruvik in seinem Favorite-Monster, „Amalgam-Kern“:

The Evil Within Kapitel 15

„Darf ich vorstellen, Amalgam Kern“ „Sehr erfreut!“

Nun beginnt ein wirklich wilder Ritt durch diese bizarre, hirnlastige Welt: Sebastian Castellanos wird wie ein Insekt durch die Gegend geschleudert, ein Wunder, dass er den Kampf überlebt, gegen Amalgam-Kern und dessen Lenker, Ruvik:

The Evil Within Kapitel 15

Wenn Amalgam Kern sein Maul öffnet, kommt Ruvik zum Vorschein – und dann ist er auch verletzlich…

In einer Sequenz müssen wir Amalgam Kern und vor allem seinen Klauen ausweichen: links, rechts und nochmal rechts.
Dann fliegen wir in ein Hochhaus, wieder ausweichen, was für ein Stress! Als wir einen irgendwie herumfliegenden Armee-Jeep zu packen bekommen, riechen wir Lunte: Wir beschießen Almalgam Kern mit dem Geschütz, was ihm/ihr/ihm tatsächlich zuzusetzen scheint!

Und unser Held entwickelt nun eine wahre Jetz-Erst-Recht-Mentalität: Selbst als das Monster Sebastian auf einen Stahlbolzen schleudert und er davon durchbohrt wird, gibt der Held nicht auf…:

k-2014-10-31_00080

…er packt sich die Panzerfaust eines zufällig hier herumhänmgenden Zombies und nimmt damit Amalgam Kern unter Beschuss.

Wie weiter oben gesagt, wenn Amalgam Kern sein Maul öffnet, ist Ruvik verwundbar und genau diese Chance ergibt sich jetzt:

k-2014-10-31_00082

Sehr nett vom Spiel: Mit Ziel-Hilfe und in Zeitlupe können wir Ruvik den goldenen Schuss versetzen.

Puh, das war eine wilde Achterbahnfahrt, an deren Ende wir wieder im Labor landen:

k-2014-10-31_00085

Im Zentrum des Raumes befindet sich Ruviks Hirn, an das alle irgendwie angeschlossen zu sein scheinen – außer Leslie.
Sebastian Castellanos ist das alles egal. „Ich erledige das„, sagt er und zermatscht Ruviks Hirn mit dem rechten Stiefel:

k-2014-10-31_00087

Jetzt taumelt Sebastian aus der Klinik, in der er sich offenbar (die ganze Zeit?) befunden hat. Als er heraustritt, empfangen ihn die Polizei-Kollegen – die Welt scheint im Großen und Ganzen in Ordnung zu sein…

k-2014-10-31_00089

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.