Hilfe bei der Existenzgründung

Im letzten Artikel ging’s um die Mini GmbH, heute geht’s um einen verwandten Themenkomplex, der natürlich für Selbstständige im wahrsten Sinne an aller erster Stelle stehen sollte: die Existenzgründung. Nun bin ich als Texter ja recht schnell „gegründet“, mir reicht im Prinzip ein internetfähiger Computer und eine Tastatur. Nicht jeder Existenzgründer sieht sich aber in dieser einfachen Lage und muss sich ein paar mehr Gedanken um sein Dasein als eigener Chef machen. Im Zuge meiner Recherchen zur Mini GmbH und auch zum Thema Versicherungen für Selbstständige bin ich unter anderem auch auf das Thema Gründung, Zuschüsse und Businesspläne gestoßen. Drei Themenk0mplexe, die so manche Existenzgründung sehr komplex machen.

Vor allem für Existenzgründer mit etwas mehr Drum-Herum ist die Gründung eines eigenen Geschäfts aber schon etwas komplizierter und bedarf einer gründlich durchdachten Vorbereitung. Nehmen wir eine Spedition, einen Handwerksbetrieb oder eine Werbeagentur: Alle diese und viele weitere Geschäftsmodelle erfordern eine gewissenhafte Vorbereitung, bevor es zur Gründung kommen kann. Die Gründung selbst, beispielsweise als Personen- oder Kapitalgesellschaft ist ja nur der Abschluss einer vor dem Gesetz anerkannten Partnerschaft zu kommerziellen Zwecken. Hierzu gibt es kompetente Beratungsangebote, siehe zum Beispiel MWB Existenzgründungsberatung.

Dazu kann man Zuschüsse vom Staat beantragen, etwa von der Agentur für Arbeit, wenn man Arbeitslosengeld bezieht und sich selbstständig machen möchte. Auch Existenzgründungen mit anderem finanziellen Background können versuchen, monetäre Unterstützung in der Gründungsphase zu erhalten. Dann aber eher von privaten Investoren, so genannten Business-Angels, zu finden etwa in Gründer- und Investorenportalen. So oder so ist immer ein stichhaltiger Businessplan anzufertigen! Ganz wichtig: Es gibt strenge formale Regeln für die Businessplan Erstellung und wer hier bereits die nötige Gewissenhaftigkeit zeigt, hat Chancen auf staatliche oder private Investitionen ins neue Geschäft.

Klar ist also: Bevor es mit der Selbstständigkeit in der eigenen Existenz losgehen kann, steht erst einmal eine Menge vorbereitender Arbeit an. Viel zu tun also für angehende Existenzgründer, doch das ist ein guter Vorgeschmack auf das, was dann, als eigener Chef auf einen zukommt.

Dieser Beitrag wurde unter Selbstständigkeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.