Ich brauche dringend mal wieder Visitenkarten!

‚Aber haben sie etwa keine Visitenkarten?!?‘, wurde ich neulich gefragt. Und tatsächlich, ich habe im Moment keine aktuellen mehr, die letzten, die ich habe drucken lassen, tragen noch eine längst vergangene Postadresse, deren Nachsendeantrag schon lange abgelaufen ist. Daher habe ich mir einige Adressen im Internet  angeschaut, auf denen ich diesen Zustand ändern kann.

Wo kann ich Visitenkarten drucken und bestellen?

Fündig wurde ich dabei unter anderem auf Flyerpilot.de, wo ich neben Visitenkarten auch noch Poster, Blöcke oder sogar Rucksäcke bedruckt bestellen kann. Aber gut, ich bin ein Texter und ziehe irgendwo Grenzen, was meine Werbeartikel angeht. Daher verlasse ich den Werbeartikelbereich und kümmere mich um meine Visitenkarten.

Ich sehe eine breite Auswahl an Motiven und sogar 22 verschiedenen Papiersorten! Im Produktkonfigurator kann ich zudem das format und natürlich die Menge auswählen. Weitere Informationen hier.

Frage an den Texter: Was gehört auf die Visitenkarte?

So eine Visitenkarte bietet nicht allzu viel Platz, Beispiel 5,5 x 8,5cm, das sind 46,75 Quadratzentimeter, das entspricht ca. ein Millionstel Fußballfeld 😀  Kleiner Scherz in Anlehnung an den in Dokumentationen oft bemühten Vergleich von Flächen mit Fußballfeldern.

Die Visitenkarte muss natürlich Kontaktdaten tragen. Name, plus Handy-Nr. und Website reichen meiner Ansicht nach aus. Was ist aber mit dem Design? Visitenkarten sind natürlich Teil des Corporate Designs und tragen somit im Idealfall die gleiche Farbgebung, wie auch die Website, Briefpapier oder oben erwähnte Werbemittel.

Schon gewusst? Jeder dreht die Visitenkarte auch um!

Zudem kann man auch die Rückseite der Visitenkarte noch nutzen, um weitere Informationen zu geben oder sich besser im Gedächtnis einzuprägen. Meine alten Visitenkarten trugen den Spruch: ‚Ich kann auch andere Seiten aufziehen‚ und bezogen sich darauf, dass ich nicht nur texte, sondern auch Websites baue.

Der orthografische Witz, der sich hinter den bewusst falsch geschriebenen ‚Seiten‘ verbirgt, soll dem Empfänger meiner Visitenkarte helfen, sich länger an mich zu erinnern. Ganz schlecht ist sowas wie ‚Lösungen & mehr‚ – einfallsloser geht’s nicht, es muss etwas sein, das nicht jeder von sich behaupten kann!

Wichtig sind also:

– Visitenkarte im Corporate Design

– Vollständige Information – Aber nur die relevanten

– Auch auf so wenig Platz kann man viel Wirkung erzielen!

 

Dieser Beitrag wurde unter Selbstständigkeit, Texter Business veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.