Nachtrag: Versicherungen in der Selbstständigkeit

Das Mindeste an Versicherungen – Welche Versicherungen braucht man und welche zuerst? Ich habe den Profi gefragt! Vor einem guten Monat habe ich an dieser Stelle über Versicherungen in der Selbstständigkeit gebloggt. Natürlich möchte in meinen Beiträgen und besonders bei einem so wichtigen Thema wie Versicherungen für Selbstständige darauf achten, das ich nichts Falsches daher schreibe. Daher schrieb ich meinen Versicherungsagenten, Sebastian Braier von der ARAG in Düsseldorf an und legte ihm ganz stolz meine kleine Hausaufgabe zum Thema Versicherungen vor.

Klicken Sie aufs Bild, um zu Sebastian Braiers XING Profil zu gelangen

Das Mindeste an Versicherungen

Alles ist richtig, sagte er und ergänzte meine Angaben um eine Extra-Info. Denn es gibt offenbar auch eine chronologische Reihenfolge, nach der man die folgenden Versicherungen abschließen sollte:

Noch bevor’s los geht:

– Krankenversicherung

Die oberste Priorität für den Selbstständigen liegt bei der Krankenversicherung, klar. Ohne die geht nichts, das geht nicht nur Freiberuflern so.

– Betriebshaftpflicht / Inhaltsversicherung

Die Betriebshaftpflicht ist eine Versicherung gegen fahrlässig verschuldete Schäden bei der Arbeit, z.B. wenn ein Klempner schludrig ist und der Kunde danach einen ungewollten Pool hat. Die Inhaltsversicherung bezieht sich auf die Versicherung von Geschäftsräumen, wie zum Beispiel eines Kiosks. Wird dieser für 30.000€ gekauft und brennt dann ab oder wird ausgeraubt, kann die Inhaltsversicherung greifen.

Wenn der Laden läuft:

– Erwerbsunfähigkeit

Kann das Geschäft nicht mehr fortgeführt werden, fällt das Einkommen weg. Verdienstausfälle durch Unfälle oder Schicksalsschläge sind hiermit abgesichert und garantieren eine monatliche Auszahlung der Versicherung an den Versicherten.

– Altersvorsorge

Schon fast Luxus, aber für Selbstständige ungemein wichtig. Wenn sie „finanziell darstellbar“ ist, man sie sich also leisten kann, sollte die Altersvorsorge in jedem Fall abgeschlossen werden, weil Selbstständige im Alter keine stattliche Rente erhalten und von der Sozialhilfe leben müssten.

Was kostet das Mindeste an Versicherungen

Hier kann auch der Profi ad hoc keine konkreten Zahlen nennen, da es ganz auf den Kunden und sein Geschäft ankommt: Wie alt ist er, welchen Beruf übt er aus, wie viel Einkommen wird angestrebt, wie viel wurde bereits vorgesorgt. Diese und weitere Fragen müssen erst geklärt werden, bevor der Versicherungsagent meines Vertrauens eine „Hausnummer nennen“ kann. Als Texter, so ganz ohne Kiosk o.Ä., kommt man für alle vier schon mit ca. 400€ monatlich hin.

Dieser Beitrag wurde unter Selbstständigkeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.