Neue Sprach-Neurosen braucht das Land

So…ne…halt…weisse? – Wir kennen sie alle, wir nutzen sie auch beinahe alle, und ich nenne sie gerne Sprachneurosen. Das sind diese kleinen, eigentlich unbedeutenden Ergänzungen, die wir gerne unseren eigentlichen Aussagen vorausschicken, anhängen oder sie gleich ganz dadurch unterbrechen. Neben den Altbekannten habe ich in den letzten Monaten eine neue Sparchneurose bei ihrer Verbreitung ertappt.

‚Ne‘

Dass wir ’ne‘ als Anhang zu einem Satz verwenden, ist bekannt, ne? Gut, aber dass ’ne‘ in dieser Form jetzt einfach seinen Platz am Satzende, verlässt, ne?, das ist relativ neu. Was passiert?

Das neue ‚Ne‘ sagt sich, ‚ich bin viel zu schade, um immer nur ganz am Ende des Satzes vorzukommen‚, und daher drängelt es sich jetzt einfach mitten in den Satz. Zunächst fiel mir das emanzipierte ‚Ne‘ im beruflichen Kontext auf, wenn man sich gegenseitig etwas erläutert. Aber mehr und mehr drängelt es sich auch in private Kontexte ein, vornehmlich bei Aussagen, wenn etwas berichtet oder, ne?, erklärt wird.

Wie entstehen Sprachneurosen?

Ein ganz typischer Werdegang für Sprachneurosen, der, ne?, so ganz normal ist. Meistens kommen die Business-Leute als erstes auf so einen Trichter, und meistens nehmen sie es mit nach Hause, wo es dann auch annektiert wird. Allein: ‚Ne‘ kommt wohl kaum – wie zum Bespiel das unsägliche Okay, aus dem englischsprachigen Raum, denn da gibt es ‚Ne‘ als solche nicht.

‚Ne‘ aus dem Italienischen?

Meine Sprachkenntnisse gäben noch eine mögliche Herkunft des ‚Ne‘ aus dem Italienischen her. Obwohl nein, im Italienischen is ‚Ne‘ eher als Adverb oder Pronomen verwendet und heißt, ne?, sowas wie von dort, von da, daraus oder davon.

Eine originär deutsche Sprachneurose

In sofern, ne?, ist ‚Ne‘ wenigstens mal eine originär deutsche Sprachneurose, die – so scheint es – sich einfach mal vom ewigen Satzende, ne?, emanzipiert und sich andere Satzfelder sucht. Gut, ne?

Dieser Beitrag wurde unter Der aktuelle Senf, Sprache veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.