Corona-Krise – Unser neues Leben in Quarantäne

So, jetzt ist es auch bei uns so langsam soweit: Deutschland macht dicht, kaum einer kommt noch rein und wer raus will…ja, wohin denn? Die Ausgangssperre scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein und einmal mehr stand ich gestern vor leergefegten Klopapier-Regalen. Wann krieg‘ ich denn endlich auch mal ein paar Rollen weißes Gold? Heute sage ich Euch, wo Ihr noch jede Menge davon bekommt, wieso mich die aktuellen Entwicklungen auf unserer neuen coronalen Welt an den Herrn der Ringe erinnern und warum ich jetzt noch glücklicher bin, nicht mehr in der Stadt zu wohnen.

Klopapier bald mehr wert als Lufthansa-Aktien?

Corona KlopapierWow, schon wieder ein paar Tage her, dass ich mich da letzte Mal gemeldet habe. Die Vorräte, die ich an dem Tag gekauft habe, sind weitestgehend noch da, ich war aber heute noch ein paar ergänzende Einkäufe machen – und daher erstmal das Wichtigste vorweg: Ich habe Klopapier bekommen!!!  😀

Das da oben zwischen meinen ausgestreckten Händen ist es, für den Fall, dass jemand schon gar nicht mehr weiß, wie diese begehrten Packungen eigentlich aussahen…damals, vor einer Woche 😉

Falls Ihr auch wiederholt im Supermarkt erfolglos nach dem „neuen Gold“ gesucht habt, schaut doch mal zum Thema Klopapier bei eBay-Kleinanzeigen rein. Es gibt genug Menschen, die Ihr Klopapier mit Euch teilen…gegen entsprechendes Entgelt.

Erstmal gucken: Was gibt’s Neues?

Auch sonst hat sich noch einiges getan in unserer neuen Welt, die jeden Tag neuer wird. So macht Deutschland dicht, Europa auch, Ausgangssperren allerorts und manche Menschen nutzen die Quarantäne, um den anderen trotzdem irgendwie auf den Sack zu gehen.

Balkon-Disco – ja, herzlichen Glückwunsch

Man muss ja noch nicht einmal beim guten alten Facebook sein oder bei Instagram oder Dings oder Bums, um mitzukriegen, was heute so viral geht. Denn die „Nachrichten“-Sendungen auf allen Senderplätzen oberhalb der 3, die sogenannten Privaten, reiben’s uns ja trotzdem unter die Nase: So geht Cool heute. Da mag man ja geteilter Meinung sein, ebenso wie zu dem, was man da momentan zu sehen, bzw. zu hören bekommt. Balkon-DJs, die ihre Nachbarn beschallen. Wären das meine Nachbarn, sie würden die Corona-Krise ganz sicher nicht überleben! Zu unser aller Glück lebe ich ja jetzt in Mettmann-Obschwarzbach – Ja, das ist so arm an Balkon-DJs wie es klingt 😛

Corona ist wie Herr der Ringe

Naja, irgendwas wollen diese Leute bestimmt damit sagen. Doof nur, dass viele Nachbarn es nicht hören, weil die Musik so laut ist. Ich find’s ja besser, wenn man sich im Sinne von #zusammenhalten #füreinanderdasein und meinetwegen auch #positivdenken hilft und sich auf das vorbereitet, was da kommt. Und das erinnert mich irgendwie an „Die Schlacht der Zwei Türme„, den zweiten Teil der Herr der Ringe Saga. Jetzt machen auch wir dicht, jetzt geht bald nichts mehr viel, jetzt haben es so langsam alle kapiert. Jetzt wird’s langsam ernst. Oder wie König Théoden sagt: „Dann beginnt es also.

„Wir schaffen das?“ Wir werden sehen

Hoffen wir, dass auch wir unsere Helden haben, die uns helfen. Jens Spahn ist unser Legolas, Peter Altmeier Gimli und Hubertus Heil ist Aragorn. Und was macht Angela Merkel? Ja, sie wird sich ja gleich nach der Tagesschau im ZDF mal bei uns melden. Dabei soll es aber nicht um Neuigkeiten gehen; sie möchte sich nur mal an uns alle wenden und ein paar mahnende Worte loswerden. Hat sie noch nie gemacht, seitdem sie im Amt ist. Aber so ein „Wir schaffen das“ von der Mutti würde so manchen vielleicht wirklich mal etwas beruhigen. Und vielleicht machen die Krisen-DJs dann wenigstens mal kurz die Mucke leiser.

Veröffentlicht unter Der aktuelle Senf | Schreib einen Kommentar

Corona-Kaufrausch: Ich bin jetzt offiziell in Panik

Letzte Woche war die Welt noch in Ordnung: Wir haben Fußball geguckt (nicht geschaut, ich finde, Fußball „schaut“ man einfach nicht), sind einfach überall hingefahren, wo wir wollten und haben vielleicht so’n bisschen argwöhnisch nach Italien gelinst. Ja, da war alles noch gut, vor ein paar Tagen. Da hab ich mich ja noch über die Hamsterkäufe lustig gemacht. Jetzt ist irgendwie alles schon ziemlich anders, jetzt war ich heute sogar selbst Hamster kaufen… äh, hamsterkaufen.

WhatsApp-Nachrichten zu Corona – Panik-Turbo oder was?

Der Hamster ist ein possierliches Tierchen, das die Eigenschaft hat, Vorräte in seinem Maul – kann man das wirklich so schroff benennen? Eigentlich ist es doch eher ein Mäulchen – hortet. Für schlechte Zeiten macht er das, man kann ja nie wissen. Und was wir auch nicht wissen, ist, wie schlimm das alles hier noch wird mit Corona. Da rauschte heute einigen von uns eine beunruhigende WhatsApp Nachricht in die Gruppen und Threads.

  • Corona WhatsApp Nachricht – Ibuprofen beschleunigt die Infektion: Da plaudert eine „Elisabeth, die Mama vom Poldi“ (ja, nee, is klar. Was für Unmenschen nennen ihr Kind bitte Poldi?!?)  mit ihrer Mami-Freundin von der Schule vom Poldi darüber, „dass Ibuprofen die Vermehrung des Virus‘ beschleunigt“.
  • Corona WhatsApp Nachricht #2 – Alle sollten jetzt hamstern, nächste Woche ist Ausgangssperre: Die zweite Nachricht kommt von einer anderen besorgten Bürgerin, die angeblich von einem, der einen beim Katastrophenschutz kennt gehört haben will, dass spätestens in einer Woche alles in Deutschland abgeriegelt sein wird. Zudem empfiehlt die namentlich nicht genannte, dass es jetzt doch an der Zeit sei, sich mit Lebensmitteln einzudecken.

Was ist von den WhatsApp-Nachrichten zu Corona zu halten?

Da fällt mir ein Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach ein: „Wer nichts weiß, muss alles glauben.“
Generell sind solche viralen Nachrichten immer mit Vorsicht zu genießen. Gerade diese Ibuprofen-Geschichte ist wohl nur von den wenigsten aus meiner Kontaktliste zu verifizieren. Ich habe jetzt auch seit langer, langer Zeit kein Ibuprofen mehr eingenommen, aber zu Risiken und Nebenwirkungen sollte man einfach mal den Arzt oder Apotheker fragen und nicht Poldis Mutti.

Poldi… 🙄

OK, OK, Jetzt bin ich auch hamstern gegangen

Nachricht zwei ist auch spekulativ, zumindest was den Stand der Dinge in einer Woche angeht. Wie eingangs beschrieben, hätten wir letzten Samstag zum Beispiel alle nicht gedacht, dass heute überhaupt kein Bundesligaspiel mehr ausgetragen wird oder dass alle Schulen schließen. Man konnte sich vielleicht was denken, aber wissen kann man’s nicht. Das Ganze entwickelt sich exponenziell und ist kaum auszurechnen. Was aber meiner Meinung nach sicher ist: Es wird schlimmer werden. Der Anregung, sich jetzt doch mal mit Lebensmitteln einzudecken, bin ich dann auch mal gefolgt:

Brot, Margarine, Gemüse in Dosen, Mehl, Eier, haltbare Milch (hab ich (zurecht) noch nie vorher in meinem Leben gekauft!), Würstchen im Glas, Fruchtsäfte, Nudeln (ja, die auch :D), Reis, Thunfisch (war heute morgen um 9:30 h  beim Aldi schon fast vergriffen), Essig & Öl, passierte Tomaten, Salz, Nüsse und 45 Liter Wasser 😀 Klopapier – das weiße Gold – war natürlich schon weg.

Ist Euch nicht offiziell genug, was ich da gehamstert habe? Kein Problem: Es gibt ja auch eine feine Survival-Checkliste vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK). Damit werden die letzten Tage der Menschheit nicht ganz so hart.

Die Supermarkt-Kassen klingeln – Corona – leider geil

Neben mir wollten sich auch diverse andere Menschen für das Ende rüsten und mit haltbarem Schmackofatz eindecken. Es war 9:20 Uhr, der Parkplatz war voll. Ich schnappte mir einen der letzten Einkaufswagen und räumte ihn voll. Noch nie zuvor habe ich für mich selbst 80 € in einem Supermarkt ausgegeben. Aber hey, laut Nachricht 2 werden wir spätestens in einer Woche alle zuhause eingesperrt sein – und wir werden dann auch eine Weile bleiben. Da muss ich ja irgendwie überleben, denn es darf ja auch keiner mehr kommen, um mich zu versorgen. Mama? Die darf ja nur kommen, wenn ihr Enkel nicht gleichzeitig auch hier ist. Hach, es ist schon alles kompliziert dieser Tage.

Wie geht’s weiter?

Letzte Woche war die Welt noch in Ordnung – jedenfalls unsere hier. Während die Chinesen wohl schon wieder auf dem Weg der Besserung zu sein scheinen, zeigen uns die Italiener, wie es hier bei uns in ca. einer Woche sein könnte. Oder ist unser Gesundheitssystem doch viel besser? Vielleicht meldet Poldis Mama sich ja nochmal und orakelt ein wenig vor sich hin. Ich melde mich wieder – da ich ja eh das Haus bald nicht mehr verlassen darf. Normalerweise würde ich jetzt gerade das Derby gucken (nicht schauen). Tja, woanders is auch scheiße. Bleibt alle gesund! Auch die Hamster.

 

 

 

Veröffentlicht unter Der aktuelle Senf | 1 Kommentar

Kredit für Unternehmer in der Corona Krise

So langsam kommen die Einschläge näher – Beinahe jeder hat mittlerweile jemanden im eigenen Umfeld, der / die mit Corona zu tun hat. Und das auch im geschäftlichen Umfeld. Was vor allem für Branchen wie Tourismus oder Hotellerie schon seit einigen Wochen richtig existenzbedrohend ist, wird nun auch für Dienstleister im kreativen Bereich bedrohlich: Die Kunden drohen wegzubrechen, entweder weil sie direkt von Corona betroffen sind oder weil sie ihrerseits Kunden verlieren und Aufträge zurückziehen müssen. Aber es könnte Hilfe vom Staat geben. Heute gab es wieder News zum Kredit für Unternehmer in der Corona Krise.

Informationen und Unterstützung für Unternehmen vom BMWi

Geld ohne Grenzen?

Der Staat hilft Unternehmen mit Krediten in der Corona-Krise. Das ist ebenso gut, wie auch unerlässlich. Heute gab es dazu neue Informationen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeier. Die KfW wird Ausfallbürgschaften in unbegrenzter Höhe übernehmen können. Man sprich von „zig Milliarden“ und davon, dass man „alle Waffen auf den Tisch legen“ wolle.

Kredite in der Corona Krise – Bekommen „die Kleinen“ auch ‚was ab?

Bleibt zu hoffen, dass diesmal auch etwas von den finanziellen Mitteln bis zu den kleinsten Unternehmern durchsickert. Gerade die Riesen in der deutschen Wirtschaft werden ja immer sehr stark unterstützt, was ja aufgrund der personellen Verantwortung dieser Unternehmen auch absolut richtig ist. Doch oft bleiben die Klein- und Kleinstunternehmen auf der Strecke.

Corona Krise: Wo bekommt man den Kredit?

Da wir Freiberufler ja in Eigenverantwortung sehr viel networken und dabei nicht nur potenzielle Kunden, sondern auch Kolleg/Innen kennenlernen, habe ich mal mit zwei anderen Freelancern recherchiert. Woher bekommt man als kleiner Freiberufler den Kredit in der Corona Krise?

  • Der Kredit für Unternehmer in der Corona Krise wird nicht von der KfW direkt vergeben. Ihr müsst bei Eurer Hausbank vorstellig werden, die dann alles abwickeln.
  • Stand jetzt kann man mit diesem Anliegen aber nicht zu einer Direktbank gehen. Ich habe zwei Direktbanken angerufen, sie bieten beide nur Privatkredite an und fallen somit für den Corona-Kredit weg.
  • Laut „Bürgerdialog“ des Bundeswirtschaftsminiteriums gibt es zwei Anlaufstellen für weitere Informationen:
    • Für Unternehmen, die noch keine 5 Jahre bestehen, eignet sich der KfW-Gründerkredit Startgeld oder der ERP-Gründerkredit Universell.
    • Für Unternehmen, die schon länger bestehen, gibt es die Hotline der KfW für gewerbliche Kredite: 0800 539 9001 sowie die Coronavirus-Hotline des BMWi unter der Nummer: 030 18615 1515 (montags – freitags , 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr).

Beide Stellen habe ich bereits heute Mittag angerufen, beide verwiesen auf die Pressekonferenz des Ministeriums zur Abfederung finanzieller Auswirkungen durch das Corona-Virus. Klar, was dort gesagt werden würde, konnte man dort auch noch nicht wissen. Doch jetzt, nach der PK, wird’s wohl erst so richtig wild.

Was kommt, scheint unklarer als zuvor

Denn die Banken und Sparkassen haben die Pressekonferenz natürlich mit Spannung erfolgt. Nachdem sie jetzt die Informationen über die neuen Regelungen haben, haben sie die Aufgabe, diese auch umzusetzen – eine wohl sehr große Aufgabe, die erst einmal bewältigt werden muss. Organisatorisch, technisch, personell.

Voraussichtlich nächste Woche soll es neue Handlungsanweisungen, Updates und letztlich auch so grundlegende Dinge wie Formulare geben, wie die sicherlich große Menge an Anfragen bearbeitet werden kann. Nicht vergessen: Auch in den Banken grassiert Corona…

Kredite in der Corona Krise nächste Woche Termin machen?

Sofern Ministerium, Banken-Vorstände und Co. sich jedoch über die Realisierung dieser Mammut-Aufgabe verständigt haben werden, sollen Anträge auf den Kredit für Unternehmer in der Corona Krise auch relativ unbürokratisch und schnell bearbeitet und auch ausgezahlt werden können, hieß es zum Beispiel von einer Sparkasse.
Da eben Direktbanken hier noch außen vor sind, wäre also aktuell der Rat: Sofern Ihr massive Ausfälle und finanziellen Schaden durch die Corona Krise habt, macht einen Termin bei einer Bank in der Nähe, um ein Beratungsgespräch zu bekommen.

Wir bleiben dran und aktualisieren an dieser Stelle, wenn sich Neues ergibt. Haltet die Ohren steif 😉

EDIT: Neue Entwicklungen zu Unternehmerkrediten in der Corona Krise

Es gibt neue Informationen der KfW, was Kredite für Unternehmer in der Corona Krise angeht:

Hier, im Newsroom der KfW zur Coronahilfe für Unternehmen, werden mehrere neue Kreditmodelle vorgestellt, die Unternehmen in der nicht nur viralen, sondern auch finanziellen Krise helfen sollen. Problem:

  • Umschuldungen, Liquiditätszuschüsse u.ä. sind bisher ausgeschlossen.
  • Für aktuell unter Druck Geratene sind die dort vorgestellten Hilfsprogramme zur Liquiditätsüberbrückung nicht nutzbar.
  • Diese Modelle sind eher dazu da, um z.B. Betriebsmittel zu kaufen und das ist ja aktuell nicht unsere Sorge.
  • Es werden jedoch zwei weitere Programme, die noch der Genehmigung durch die EU bedürfen. Bleibt zu hoffen, dass dies diejenigen sind, die bei Verdienstausfall geeignet sind.

Soll ich jetzt zur Bank gehen, um einen Corona-Kredit für mein Unternehmen zu beantragen?

Erster Impuls, wenn man von den Krediten für Unternehmer in der Corona Krise hört, ist vielleicht, direkt einen Termin bei der nächsten Bank-Filiale zu machen. Das wird aber jetzt noch zu früh sein:

  • Wie bereits beschrieben, sind die Banken selbst noch nicht in der Lage, die Tragweite dieser Maßnahmen verwaltungstechnisch, personell und organisatorisch zu stemmen.
  • Es muss erst eine Infrastruktur geschaffen werden (Personal, Hotlines, Dokumente), um die vielen Anträge, die kommen werden bearbeiten zu können.
  • Und wie auch aus der letzten News von den KfW-Hilfen hervorgeht: Es sind auch noch gar nicht alle Kreditmodelle ausgearbeitet, genehmigt und somit anwendbar.

Daher muss man dem Staat, der KfW und den Banken wohl noch Zeit geben. Es geht hier sicherlich um einen sehr großen bürokratischen Verwaltungsaufwand, der nicht ohne Weiteres in wenigen Tagen zu bewältigen ist. Von daher alle noch ein wenig die Ohren steif halten 😉

EDIT 26.03.2020

Bisher war alles eher Spekulation. Weder der Staat, noch die Banken wussten, wie die Schnittstelle zwischen den Geldgebern und Empfängern aussehen könnte. Die News hierzu häuften sich in den letzten Tagen deutlich. Gestern dann eine vielleicht entscheidende Nachricht: Es wird sehr bald Geld fließen. Alle Details dazu findet Ihr unter anderem hier.

Veröffentlicht unter Der aktuelle Senf, Selbstständigkeit | 1 Kommentar

Wie werden Korrekturen gehandhabt?

Gerade bei Texteraufträgen kann es immer mal wieder vorkommen, dass Korrekturen gewünscht sind. Klar, Texte sind ein künstlerisches Erzeugnis, in das auch durchaus subjektive und unterschiedliche Ansichten einfließen können. Aber diese kann man im Vorfeld schon sehr gut miteinander vereinen.

Wer brieft, dem kann geholfen werden

Es ist nämlich nicht alleinige Aufgabe des Texters, die Wünsche und Befindlichkeiten des Auftraggebers zu ergründen.
Hier kommt es zu allererst einmal auf ein Kennenlernen an, ich bringe in einem ersten Gespräch in Erfahrung, was ein Kunde wünscht und schließlich ist das Wichtigste für einen gelungenen Auftrag natürlich das Briefing.

Je besser der Input, umso besser der Output

So kann man beiden Seiten Extra-Arbeit ersparen

Kennenlerngespräch, Sondierung, Briefing, erste textliche „Duftnote“ – diese vier Schritte haben bei Texteraufträgen allesamt den Zweck, beiden Seiten unnötige Mehrfacharbeit durch Korrekturen zu ersparen. Und das hat sich auch immer wieder bewährt und wird von den Kunden sehr begrüßt. Denn sie verstehen, dass diese Arbeit letztendlich doch sinnvoller ist, als z.B. hinterher einen falschen Text gemeinsam am Telefon durchzulesen.

Mehr als eine Korrekturrunde braucht keiner

Letzteres ist kein erwünschtes Szenario, und durch meine Vorgehensweise wird dies auch in der Regel vermieden.  Ebenso, wie auch übermäßige Korrekturen vermieden werden. Nach der Texterstellung biete ich grundsätzlich nur eine Korrekturrunde an.

Stil, Feedbacks, Timing – Wichtig, bitte lesen

Dass die meistens noch nicht einmal nötig ist, dafür sorgen meine Kunden und ich in den Vorgesprächen. Nun zu dem, was vielleicht dennoch dann und wann einmal aufkommt:

  1. Den Stil vorher absprechen, nachträglich werden keine Schreibstil-Korrekturen vorgenommen, keine Korrektur einzelner Wörter oder Phrasen, vor allem nicht, wenn dazu keinerlei Vorgaben erfolgt sind.
  2. Ich biete grundsätzlich eine Korrekturstufe an, in der bis zu 10% des erstellten Contents korrigiert werden.
  3. Korrekturwünsche / Feedback bitte in schriftlicher Form, direkt in die Word-Datei, in der die Texte erstellt werden. Dabei genau formulieren, was an der monierten Stelle falsch ist / wie es richtig gewünscht wird.
  4. Feedback / Korrekturwünsche innerhalb von 5 Werktagen, danach gelten Texte als abgenommen und gehen in den Rechnungslauf.
  5. Es gibt eine feste Kontaktperson für die Kommunikation rund um den Auftrag & die Texterstellung.
  6. Kosten für Extra-Telefonate für Briefings, Feedback, Korrekturen usw., die über das normale Briefing hinaus gehen, werden pro begonnener Viertelstunde berechnet. Ihr initialer, erster Anruf für einen Auftrag ist natürlich nicht kostenpflichtig!

Warum diese strengen „Spielregeln“?

Diese Regularien sind natürlich nicht als Schikane gedacht, sondern haben mehrere gute Gründe:

  • Je besser Briefing und Input sind, desto eher wird der Content auch so, wie Sie ihn sich wünschen.
  • Ein gutes, informatives Briefing erspart beiden Seiten wirklich lästige Arbeit bei späteren Korrekturen.
  • Verlassen Sie sich auf jeden Fall auf meine Erfahrung mit mehr als 200 zufriedenen Kunden: Alle wichtigen Aspekte zu Inhalt, Stil oder Keywords können vorab hinlänglich besprochen werden, sodass Sie alles für Sie Wichtige in Ihren Texten wiederfinden werden.

Negativ-Beispiele – Darum mache ich das alles

Wie auch in vielen anderen Bereichen habe ich auch die Vorgehensweise bei Korrekturen aus guten Gründen bzw. aus schlechten Erfahrungen festgelegt:

  • Text-Dateien, die mit ca. 20 Kommentaren versehen zurückkommen.
  • Korrektur-Kommentare, in denen „???“ oder „liest sich irgendwie komisch“ geschrieben steht. Das ruft natürlich wieder Nachfragen hervor, die noch einmal zusätzlich beiden Seiten Extra-Arbeit verursacht.
  • Drei Wochen nach Lieferung der Texte kommen die Korrekturwünsche. Sorry, aber da bin ich dann bereits in anderen Projekten eingebunden.
  • Kommentare, in denen ich über Schreibstil aufgeklärt werde, Anmerkungen zu so genannten Füllwörtern oder Füllphrasen und ähnliche subjektive Rückmeldungen.
  • Es wird kein Text ohne Korrekturen durchgehen“ – Ein echtes Highlight. Diesen verstörenden Satz hörte ich 2019 von der Content Managerin eines Online Shops für Werkzeuge.

Wer es so angeht, sollte vielleicht lieber gleich selbst schreiben…

Diese Informationen dienen letztlich nur dem Effekt, dass Sie auch meine Seite verstehen. Es ist wichtig, dem Dienstleister zu sagen, wie Sie sich Ihre Texte wünschen. So bekommen Sie letztlich auch das beste Ergebnis, und niemandem ist mit der unnötigen Extra-Arbeit durch überflüssige Korrekturen geholfen. Aber da dies jetzt geklärt ist, freue ich mich auf eine reibungslose, angenehme Kooperation 🙂

Veröffentlicht unter Allgemein, Texter Magazin | Kommentare deaktiviert für Wie werden Korrekturen gehandhabt?

Penne & Klopapier – Deutschland macht sich bereit für die Apokalypse

Es geht vorbei. Die Menschheit am Rande der Ausrottung. CORONA!!! Ist das wirklich so schlimm? Man weiß es nicht. Man geht aber trotzdem lieber ganz demonstrativ mit der Atemmaske beim Aldi Klopapier und Nudeln kaufen. Naja, wer’s mag. Sich mit Corona zu infizieren, ist ungefähr so wahrscheinlich wie ein Lottogewinn. Die normale Grippe ist das, was jährlich Tausende dahinrafft. Aber da will keiner Klopapier. Aber is ja auch egal, wird ja nicht schlecht.

Panik ist leider geil

Gestern beim Discounter, hier im beschaulichen Ratingen Homberg. Es ist zwar Land, aber die hippe Panik, die jetzt alle haben, ist hier nun auch in Mode. Da rennt man schon mal in den Supermarkt und deckt sich mit allem ein, was mit Essen und dem Gegenteil davon zu tun hat. Penne und Klopapier. Was ist los?? Das Coronoa-Virus ist los!

Das Ende kommt – Man sieht’s an den Aldi-Regalen

OK, hier auf dem Land hat es schon was Niedliches, wenn die Leute halt auch mal zeigen wollen, dass man hier doch auch Internet hat. Dass man hier ‚was mitkriegt und dass man sich nicht alles gefallen lässt von diesen Viren.

Heißt es eigentlich der oder das Virus? Egal, ich werde sterben, wenn ich keine Nudeln habe.

Hier auf dem Land passt man auf, hier kauft man schön beim Aldi ein, wenn der Untergang droht. So stehe auch ich also gestern in jenem Supermarkt und sehr ein Sortiment, das lückenhaft wie ein ungepflegtes Gebiss scheint. Aber was da fehlte, lässt mich doch etwas an der Vernunft der Leute zweifeln.

So kann man die Apokalypse nicht überleben

Mehl, Nudeln, Zwiebeln, Kartoffeln…siehe auch der repräsentative Corona-Panik-Einkaufswagen, der direkt neben mir stand. Man denkt sich ‚Wenn wir untergehen, dann wenigstens mit Mangelernährung‚. Wie lang soll man die Zombie-Herrschaft draußen in der Spielstraße überleben mit 2,5 kg Nudeln? OK, man kann ja immerhin noch ein Zuckerbrot ohne Milch und Eier backen. Da geht’s der Katze oben in dem Einkaufwagen aber besser…und sie überlebt auch länger.

Corona-Apokalypse – Kennen wir das nicht aus dem Fernsehen?

Es mutet alles ein bisschen wie in den einschlägigen Filmen und Serien an: Am Anfang geht es durch die Nachrichten, in den Talkshows diskutiert man darüber, Großveranstaltungen werden abgesagt, alle spielen die Gefahr herunter. Und irgendwann merkt man, dass doch vieles vertuscht wurde, damit keine Panik ausbricht und die Leute eben nicht alle Nudeln und Klopapierrollen wegkaufen. Naja, wenigstens dürfen wir in der Quarantäne eh nicht mehr raus, dann können wir in Ruhe The Walking Dead gucken.

Warum nicht gesund zum Zombiefutter werden?

Was ich aber bezeichnend fand: Alle sind vollkommen gelassen, wollen aber gerne ihre Panik zur Schau tragen. Sie kaufen Nudeln und Scheißhauspapier für zwei Wochen, finden dann aber doch ein ziemlich miefiges Ende. Aber warum kocht man denn in der Apokalypse nicht mehr gesund? Was kann ich mit 2,5 kg Nudeln und 3 kg Zucker machen? Warum sinkt in der Zombie-Welt das kulinarische Niveau so sehr? Alle Sachen, die ich gekauft habe, waren natürlich noch im Überfluss da: Gemüse, Obst, Fisch sogar Käse. Keiner wollte Büffel-Mozzarella – WIESOOOO?

Corona sollte man ernst nehmen – Panik nicht

OK, das bleibt natürlich alles nicht so lange frisch, bis die Zombies verhungert sind, aber will ich denn wirklich der letzte Überlebende zwischen den Beißern sein? Und die, die es überlebt haben, sind dann aufgrund ihrer Mangelernährung so geschwächt, dass sie noch nicht mal mehr eine Machete hochheben können, um sich gegen die Zombies zu wehren.

Veröffentlicht unter Der aktuelle Senf | Schreib einen Kommentar

Alle Texte jetzt mit Lektorat inklusive

Irren ist menschlich, jeder macht mal Fehler…und so weiter und sofort. Man kann es nennen wie man will: Fehler passieren, sollten aber eigentlich vermieden werden. Gerade vom professionellen Texter erwarten die Kunden ja eigentlich fehlerfreie Arbeit. Und auch wenn ich auch schon mal ein Sesamkorn auf meinem Mohnbrötchen gefunden habe, finde ich auch, dass die Kunden ein Recht auf Fehlerfreiheit haben. Daher gibt’s für mich und für meine Kunden jetzt den doppelten Texter-Boden:

Alle Texte, die bei mir bestellt werden, bekommen eine zusätzliche, externe Korrektur, bzw. Lektorat. Dieser Service ist im Preis mit inbegriffen! 

Fehler machen mit Augenzwinkern

Jeder macht mal Fehler. Womöglich machen Sie ja auch Fehler, ohne es zu wissen…
Auf meiner separaten Website habe ich Fehler als eine Art Spielerei für die User Experience eingebettet, siehe hier. Die Besucher können Fehler finden und melden und bekommen für jeden „richtigen“ Fehler Gratis-Worte bei ihrem nächsten Auftrag. Ob ich das jetzt extra gemacht habe oder durch Gratis-Korrekturen auch noch Aufträge generieren will, weiß man nicht genau 😉

Was ist der Unterschied zwischen Korrektur und Lektorat?

Interessant für Sie, so ein Texter-Paket mit doppeltem Boden? Sicherlich gut zu wissen, wenn der Texter nicht nur selbst nochmal drüberliest, sondern auch noch eine eigene Abteilung für Korrekturen und Lektorat mit ins Boot nimmt. Wo liegt da eigentlich der Unterschied?

Korrektur ist das reine Auffinden von Fehlern in Texten, während Lektorat auch eine stilistische Beurteilung des Geschriebenen mit umfasst.

Wie viel kosten Korrektur und Lektorat in der Regel?

Das alles können Sie mit dazu bekommen, wenn Sie bei mir zukünftig Texte bestellen, obwohl alle bisherigen Kunden seien beruhigt: Ich habe immer schon selbst darauf geachtet, dass meine Texte arm an Fehlern und reich an Stil sind 😉
Durch die Integration von Korrektur und Lektorat mit externer Hilfe kommt ein weiterer Arbeitsschritt hinzu, der separat durchaus bei ca. 5 € für die „Normseite“ liegen kann. Je nach Textart können dies auch zweistellige Beträge sein. Verbindliche Preisempfehlungen gibt es hier aber nicht – wie übrigens auch bei den Textern.

Wie lange dauern Korrektur und Lektorat?

Durch den zusätzlichen Arbeitsschritt kann die Zeitspanne für die Texterstellung sich um ein paar Tage verlängern. Das kommt natürlich auf meine Auftragslage sowie die der „Fachabteilung“ an 😉
So oder so lohnt es sich auf jeden Fall, einen doppelten Boden bei der Texterstellung zu haben. Es ist eine Absicherung für den Texter und ein gutes Gefühl für Sie als Kunden, wenn Sie wissen, dass hier immer doppel-gecheckt wird.

(Dieser Text wurde noch nicht doppelt gegengelesen ;))

Veröffentlicht unter Selbstständigkeit, Texter Business | Schreib einen Kommentar

Landing Pages: Sie haben nur 8 Sekunden Zeit

8 Sekunden. So viel Zeit haben Sie, um den Besucher Ihrer Seite von sich zu überzeugen. In dieser Zeitspanne scannt er blitzschnell Ihr Layout, Headline, Text, Video, etc.
Wenn Sie es in dieser sehr kurzen Zeit nicht schaffen, seine Aufmerksamkeit zu kriegen, wird er Ihre Seite einfach verlassen.  Die Aufmerksamkeitsspanne ist heutzutage so kurz wie noch nie. Deswegen ist es wichtiger denn je, herauszufinden, was eine effektive Page ausmacht.

Wussten Sie, dass die durchschnittliche Konversionsrate einer Landing Page nur 2,35% liegt? Nur 10% aller Unternehmen verbessern Ihre Konversationsrate um das 3- bis 5-fache. Was diese 10% anders machen, erfahren Sie im Folgenden.

Die Headline- sie entscheidet über Erfolg oder Misserfolg

Alle Marketingexperten sind sich sicher, dass die Headline das Herzstück Ihrer Seite ist. Sie ist wahrscheinlich das Erste, was der Besucher Ihrer Seite wahrnimmt. Deswegen sollten Sie unbedingt viel Zeit in die Headline stecken. Eine gute Headline zu schreiben, ist jedoch gar nicht so leicht…

Unter Werbetextern gilt das Schreiben von Überschriften deswegen als Königsdisziplin.

Probleme beim Headline texten? Kontaktieren Sie mich!

Videos – Ihre stärkste Waffe

Das Einsetzten eines Videos kann Ihre Konversionsrate um bis 86% verbessern. Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass Videos extrem effektive Marketingtools sind. Bei Landing Pages finden sie jedoch nicht oft Verwendung. Dies erklärt vielleicht die niedrige Konversionsrate der meisten Unternehmen. Lernen Sie also von den Besten und setzen Sie Videos ein.

 Testimonials – wenn andere Sie gut finden, finde ich Sie auch gut

Testimonials untermauern Ihre Glaubwürdigkeit und bauen Vertrauen auf. 37% der besten Landing Pages haben Testimonials auf Ihrer Landing Page. Zudem geben laut einer Umfrage 88% der Befragten, dass sie Testimonials genauso vertrauen wie die Ratschläge ihrer Freunde. Wenn das nicht ein guter Grund für Testimonials auf Ihrer Page ist.

Weniger ist mehr? Nicht bei Landing Pages!

Es lohnt sich für ein Unternehmen mehrere Landing Pages zu haben. Laut einer Studie kriegen Unternehmen 55% mehr Leads, wenn sie 15 statt 10 Landing Pages haben. Sie sollten also stark darüber nachdenken, mehrere Pages zu erstellen.

A/B Software- 60 Millionen Dollar mehr für Barack Obama

Der ehemalige US-amerikanische Präsident Barack Obama benutze A/B Software, um seine Page zu optimieren. Und zwar so lange bis sie eine super effektive Konvertierungsmaschine war. Das Ergebnis waren 60 Millionen Dollar mehr für seine Kampagne. Was Sie von Obama lernen können, ist, dass es sich extrem auszahlt (wortwörtlich) einen A/B Test zu machen.

Diese Software ermöglicht es Ihnen die Konversionsrate Ihrer Landing Page präzise zu messen und zu testen. Einfacher können Sie nicht testen, welche Elemente effizient sind- und welche nicht. Ziel ist es, eine nahezu perfekte Seite zu haben, die Ihnen hilft,  Ihre Verkaufsziele zu erreichen. Mehr zur A/B Software finden Sie hier.

Fazit – Landing Pages auf Ihrer Seite

Die wenigsten Unternehmen sind mit ihrer Konversionsrate zufrieden. Die Gründe für eine schlechte Landing Page sind vielfältig. Fakt ist, dass Sie immer wieder gucken müssen, was funktioniert, und was nicht. Die es geht am besten durch das Einsetzten eines A/B Tests.

Wo sich alle Marketing Experten zudem einig sind, ist, dass der Text auf Ihrer Landing Page extrem wichtig ist. Speziell die Headlines müssen sorgsam ausgewählt werden. Eine schlechte Headline + Text sind einer der Hauptgründe für eine niedrige Konversionsrate.

Die Wörter auf Ihrer Seite spielen also eine entscheidende Rolle. Wenn Sie Hilfe bei der Erstellung von Text auf Ihrer Landing Page brauchen, zögern Sie nicht und kontaktieren mich.

Veröffentlicht unter Allgemein, Texter Magazin | Kommentare deaktiviert für Landing Pages: Sie haben nur 8 Sekunden Zeit

Das White Paper- Ein mächtiges Marketing Tool

Stellen Sie sich vor, Sie besitzen ein Dokument von 6-30 Seiten, das Ihr Unternehmen als Experte in Ihrer Branche positioniert. Zudem generiert es Ihnen mehr Anfragen und Kunden schenken Ihnen mehr Vertrauen. Dieses Dokument wurde mit einem relativ niedrigen Budget erstellt und ist immer vielfältig einsetzbar.

Und das Beste ist: Sie oder Ihre Mitarbeiter müssen noch nicht mal anwesend sein. Ursprünglich aus dem IT-Bereich kommend, haben seit längerer Zeit verschieden Branchen und Unternehmen den Nutzen des White Papers für sich entdeckt. Laut einer Studie des Content-Marketing Instituts setzten 91% der Befragten auf Content Marketing. Davon nutzten wiederum 71% ein White Paper.

Das Forbes Magazin nannte das White Paper sogar das effektivste Content Marketing Tool.

Lesen Sie weiter und erfahren Sie wie Ihr Unternehmen von einem White Paper profitieren kann.

Was ist ein White Paper überhaupt?

Eine White Paper ist ein Dokument, meist im PDF Format, von mindestens sechs Seiten, welches eine Lösung zu einer bestimmen Fragestellung/Problem gibt. Dabei liegt die Stärke des White Papers darin, dem Kunden eben nicht Ihr Produkt oder Service direkt verkaufen zu wollen, sondern einen echten Mehrwert zu bieten.

Der Kunde fühlt sich also nicht „überrumpelt“ oder bedrängt, sondern schätzt die Informationen, die Ihr Unternehmen ihm kostenlos zur Verfügung stellt. Gleichzeitig entsteht so ein gewissen Vertrauen im Kopf des Kunden, das oft dazu führt, Ihr Unternehmen als besonders professionell und überzeugend wahrzunehmen.

Der Weg vom bloßen Interessenten zum tatsächlichen Kunden ist so nicht weit…

In welchem Sektor und Branchen werden White Paper erstellt?

White Paper werden vornehmlich im B2B Bereich eingesetzt, können aber auch im B2C Bereich vorkommen. Wie schon erwähnt wurden die ersten White Paper ursprünglich in der IT Branche eingesetzt, finden aber heutzutage in nahezu allen Branchen Verwendung.

Warum ist das White Paper überhaupt so effektiv?

  • Es verkauft- ohne zu verkaufen: Die meisten Kunden fühlen sich durch eine aggressive Werbesprache abgeschreckt und verlieren so schnell das Interesse. Nicht so beim White Paper: Als reines Informationsdokument wirkt es nicht bedrohlich. Stattdessen möchte es dem Leser helfen und biete so einen echten Wert.
  • Niedrige Kosten aber große Reichweite: Die meisten White Paper sind entweder im PDF oder Word Format. Sie sparen also Geld für Druckkosten und können ganz sie ganz bequem auf Ihrer Webseite zum Download anbieten. Meistens im Austausch für einige wenige Kontaktdaten. So sammeln Sie ganz einfach wertvolle E-Mailadressen potenzieller Kunden. 
  • Ihr Unternehmen wird als führend wahrgenommen: Ein richtig erstelltes White Paper lässt Sie als sehr professionell, kompetent und seriös darstellen. Durch das ansprechende Design und die wertvollen Informationen sind Sie im Auge des Kunden ein Experte In Ihrer Branche. Sie werden, um Marketing Jargon zu benutzen, ein Thought Leader.
  • Es kann immer wieder benutzt werden: Wenn ein White Paper erst einmal erstellt worden ist, kann es immer wieder zum Einsatz kommen. Und das über mehrere Jahre.
  • Ihr White Paper arbeitet für Sie: Eines der größten Vorteile des White Papers ist es, dass Sie nicht aktiv mit all den potenziellen Kunden sprechen müssen. Stattdessen müssen Sie es einfach nur zum Herunterladen anbieten, damit Ihr White Paper im Umlauf kommt. So sammeln Sie potenzielle Kunden ohne dafür viel machen zu müssen.

Wie ist das White Paper aufgebaut?

Obwohl jedes White Paper einen etwas anderen Aufbau hat, so folgen die meisten einer ähnlichen Struktur:

  1. Deckblatt und Titel
  2. Abstract (Zusammenfassung des Inhalts)
  3. Kurze Einführung in ein bestimmtes Problem oder Vorstellung einer These, die im Folgenden unterstützt oder widerlegt wird
  4. Problemlösung (möglicherweise durch das eigene Produkt oder Dienstleistung) oder Widerlegung bzw. Beweis der These
  5. Fazit und/oder Ausblick
  6. Anhang mit Informationen über Ihr Unternehmen und Kontaktmöglichkeiten

Fünf No-Gos bei einem White Paper

Mittlerweile werden so viele White Paper veröffentlicht, dass sich deutlich zeigt, dass nicht jedes davon effektiv ist. Denn ein falsch erstelltes White Paper schadet mehr, als es nützt. Deshalb finden Sie im Folgenden fünf Todsünden, die man unbedingt beim Erstellen eines White Papers vermeiden sollte.

  1. Zu komplexe und unverständliche Sprache
    Es ist nicht immer leicht den Spagat zwischen technischer Sprache einerseits und verständlicher Sprache andererseits zu finden. Fakt ist jedoch, dass ein zu technischer Jargon den Leser eher abschreckt oder langweilt. Deswegen sollte der Text immer mit Rücksicht auf die entsprechende Zielgruppe verfasst werden.
  2. Das White Paper liefert keinen echten Mehrwert
    Das Besondere am White Paper ist, dass es eine Lösung für Ihren Kunden bietet. Dies motiviert sie das Dokument erst zu lesen. Wenn dies jedoch nicht der Fall ist oder sie sich die Informationen auch woanders holen können, dann ist die Chance gering, dass sie es auch lesen werden. Es ist also wichtig immer Informationen zu liefern, welche hilfreich für den Leser sind.
  3. Das White Paper setzt sich nicht von der Konkurrenz ab
    Da immer mehr Firmen White Paper veröffentlichen, ähneln sich diese oft und sprechen den Leser nicht wirklich an. Wenn Sie thematisch denselben Bereich auswählen wie ein anderes Unternehmen, dann liefern Sie keinen echten Mehrwert. Versuchen Sie stattdessen einen Weg zu finden, das Thema aus einer anderen Perspektive zu beschreiben und/oder vollständiger zu beschreiben.
  4. Zu viel Text und zu wenig Grafiken
    Um komplexe Sachverhalte verständlicher zu machen, ist es notwendig diese auch leicht zu erklären. Grafiken, Diagramme und Tabellen sind deswegen essentiell für ein White Paper. Sie sollten deswegen eine reine Textbroschüre auf jeden Fall vermeiden.
  5. Zu viel Design und zu wenig Inhalt
    Das andere Extrem ist genauso fatal, denn wenn das White Paper nur optisch ansprechend, dafür oberflächlich beim Inhalt ist, dann verlieren Sie den Leser auch. Sie sollte also immer den Spagat zwischen Optik und Inhalt schaffen.

Was sagen Manager und Co. Zum White Paper?

 

Eine Umfrage des Forbes Magazin von wichtigen Business Entscheidungsträgern hat folgendes ergeben:

  • 63% benutzen White Paper um Produkte oder Dienstleistungen zu bewerten.
  • 78% geben White Papers und Fallstudien an Kollegen weiter.
  • 93% meinen, dass qualitativ hochwertige White Paper das Image eine Firma positiv beeinflussen.

Fazit

Der viel zitierte Satz „Content ist King“ ist aktueller denn je. Wenn Content King   ist, dann ist das White Paper seine stärkste Waffe.  Kein Unternehmen, dass ernsthaft Content Marketing betreibt, wird um ein White Paper herumkommen. Es liegt einfach an der Kombination aus hochwertigen Informationen und der Abwesenheit von Werbesprache. Ironischerweise ist es gerade das, was einen potenziellen Kunden in einen tatsächlichen Kunden verwandelt.

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Texter Magazin | Kommentare deaktiviert für Das White Paper- Ein mächtiges Marketing Tool

Willkommen zuhause – I love ME

ME als Kfz-Kennzeichen steht für Mettmann, aber es steht wohl auch für „mehr Einsamkeit“. Wer drauf steht, findet hier in Mettmann, im Speckgürtel Düsseldorfs, die Ruhe, die meine alte Heimat mir nie bieten konnte. Gestern war ich das erste Mal zu Fuß in der neuen Nachbarschaft unterwegs, aber nach 5 Minuten Fußweg war auch schon gar keine Nachbarschaft mehr da 😉

Warum Mettman?

Wenn man es doch schon mal geschafft hat, eine Wohnung in Düsseldorf und dann noch in Flingern und dann sogar auch noch in NORD!!! zu bekommen, wie zum Teufel kommt man dann auf die Idee, nach Mettmann zu ziehen? Ich überlasse die überteuerte Wohnung im Szeneviertel gerne jemandem, der es braucht. Mehr Einsamkeit war aber eigentlich genau das, was ich brauchte. Gleichzeitig genieße ich aber auch die Gesellschaft meines lieben Kleinen, der ja jetzt auch nicht so weit entfernt wohnt.

Verkehr von Mettmann nach Düsseldorf – Wie ist die Lage?

Es gab es bisher jede Woche regelmäßige Fahrten. Innerhalb einer halben Stunde bin ich bei unseren Bildungs- und Betreuungseinrichtungen in Flingern. Auch zu den Stoßzeiten war es bisher erträglich. Nur das Zur-Schule-Bringen morgens zwischen 7 und 8 Uhr steht uns noch bevor. Lieblingsstrecke bisher ganz klar über Mettmann Zentrum und dann über das Neandertal. Da bin ich auch früher schon mal gerne rumgekurvt.

I love ME – Erste Erkundungstouren zeigen tollste Gegend

Ja, und nachdem ich vor ein paar Tagen schon die erste ausgedehnte Fahrradtour unternommen und mich einige sehr langgezogene Steigungen hier im Umfeld hochgequält habe, ging es gestern dann endlich auch mal wieder zu Fuß auf Erkundungstour. Schön war’s:

Ich bin hier aus der Siedlung keine 5 Minuten gelaufen und schon stand ich mitten auf dem Feld, „wo sich Hase und Igel gute Nacht sagen“. Und frei nach guter USA-Blog-Tradition habe ich mal einige Impressionen aufgefangen 😉

Natur + dosiert Stadt bei Bedarf = passt soweit

Also man ist sowohl in ner knappen halben Stunde beim Kleinen, aber auch innerhalb weniger Minuten in einem großartigen Natur-Idyll – ich denke, nicht zuletzt auch deswegen Mettmann.

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Content erstellen mithilfe von Keywordfragen

Worüber soll ich bloß schreiben? Eine gute Frage, wenn man einen relevanten Text schreiben will. Denn der Inhalt soll ja schon wenigstens irgendjemanden interessieren.
Ja, und wie soll ich das Thema denn dann entfalten? Auch so eine gute Frage und zwar wenn man nicht nur relevanten, sondern auch informativen Content schreiben möchte. Ein gutes Thema will nämlich auch gut entfaltet werden.
Aber wie zum Henker mache ich das denn? Wie entfalte ich ein gutes Thema gut? Dritte gute Frage!
Die Antwort: Fragen. Ich erläutere, wie man relevante Themen interessant entfaltet und wieso Fragen die Antwort auf alle Fragen der Contenterstellung sein können.

Die berühmten W-Fragen

Wer nicht fragt, bleibt dumm – So besagt es schon die Titelmusik der „Sesamstraße“. Die müssen es ja wissen, denn hier wurden Wissensgebiete schon kleinen Kindern erfolgreich nahegebracht. Und auch andere Medienschaffende setzen gerne auf Fragen, wenn sie Wissen, bzw. Informationen oder Nachrichten vermitteln: Die W-Fragen (wer, wo, wann usw.) sind ein echter Klassiker im Journalismus und können bis heute noch extrem dabei helfen, ein Thema vollständig informierend für die Leser aufzubereiten.

Fragen helfen bei der Texterstellung

Doch nicht nur das: Auch dem Autoren können Fragen dabei helfen, seinen Text zu gestalten. Wenn der gefürchtete Cursor blinkt auf dem weißen Dokument, und man sich fragt, wie es denn nun los- oder wenigstens weitergehen soll, können Fragen die Antwort sein! Worum geht’s? Wer hat was wann wo und warum gemacht? Schon hat man wenigstens ein paar Sätze, und wenn’s sein muss und man die nötige Kreativität und die Informationen dazu hat, kann man diese Sätze auch noch informativ auskleiden.

Darum Keyword Fragen in SEO Texten

Rücken wir mal vom Journalismus rüber zu einer weiteren schreibenden Zunft, die von so manchem „klassischen“ Redakteur oder Journalist irgendwie argwöhnisch beäugt wird. SEO Texter oder selbst Online Redakteure sind ja irgendwie komisch mit ihren ganzen eigenartigen Tools und den Vorgaben bezüglich Keywords usw., an die sie sich halten müssen, wenn sie schreiben.

Google steht auf Fragen – denn die User stellen viele

Dabei sind die Unterschiede manchmal gar nicht so groß. Ja, es gibt sogar Parallelen zwischen journalistischem Schreiben und suchmaschinenoptimierten Texten, denn auch SEO Texte kann man sehr gut mit der Hilfe von Fragen erstellen. Doch die haben es in sich, denn die Keyword-Fragen haben tolle Effekte:

  1. Sie dienen dem Texter als inhaltliche Recherche.
  2. Anhand der Keyword-Fragen lässt sich Content viel besser und vollständiger entfalten.
  3. Die Fragen haben direkt etwas mit den Suchanfragen in Google zu tun.

SEO Content schreiben: Wozu dienen Keywordfragen?

Ja, und weil die Fragen so toll sind, hat auch direkt dieser ganze Abschnitt mal eine Keyword Frage als Überschrift erhalten. Denn diese Frage ist nicht nur inhaltliche Vorschau auf den Inhalt des Abschnitts, sondern dient auch tatsächlich als Wegweiser für Suchende, die eben genau diese Frage im Kopf haben. Sie googeln eine Frage und finden auf entsprechenden optimierten Seiten die Antwort dazu. So funktioniert SEO eben: Der SEO Texter schreibt die Worte (bzw. Fragen), die der User sucht.

Wenn ich damit auch einen eigenen Vorteil anstrebe, ist es vollkommen sinnvoll und legitim, mit Keywordfragen zu texten!

Alle Vorteile von und durch Keyword Fragen für Content auf einen Blick:

  • Liefern zahllose Ideen für die Texterstellung.
  • Informationsentfaltung wird sehr begünstigt.
  • Die Ideen sprudeln: Mit den richtigen Fragen kann ich nicht nur tolle Texte, sondern ganze Ratgeber-Portale befüllen!
  • Direkte Verbindung zu den User-Fragen in Google.
  • Daher wohlwollende Bewertung durch die Suchmaschine möglich.

Wie finde ich die richtigen Keyword Fragen?

Und weil es so schön ist, noch ein Absatz, der mit einer Keywordfrage beginnt: Ich schaue jetzt mal in einem Beispiel, welche Fragen es zum Thema Texter so gibt. Wenn ich Content dazu erstellen möchte, schaue ich mal, welche Fragen die User zu diesem Thema stellen. Wenn ich nämlich die Neugier und Wissbegierde der User bediene, wird Google das sicherlich nicht schlecht finden – Ich hoffe also auf eine SEO-Belohnung durch Keywordfragen.

Content erstellen mit SEO-Fragen – Zwei Tools für Keywordfragen zum Ausprobieren:

  1. http://www.wrel.de/keywordfragen/. Hier gebe ich ein Keyword ein und das Tool gibt mir eine lange Liste an Fragen zurück. Davon suche ich mir die aus, die ich brauche und starte meine fragenbasierte Contenterstellung damit.
  2. Auch https://answerthepublic.com liefert mir jede Menge Keyword-Ideen und inhaltliche Anregungen. Hier ist es zwar keine Listenform, sondern eine Art Kreisdiagramm, aber der Input ist auf gleich Art und Weise hilfreich.

Und eine zweite Quelle kann ja nie schaden, das würden sicherlich auch die Kollegen aus dem Journalismus unterschreiben 😉

Durch die Keyword-Fragen-Tools decke ich die User-Fragen ab und sichere mir Googles Gunst. Gleichzeitig liefern die Fragen aber auch wirklich jede Menge Inspiration.

Content erstellen mit SEO-Fragen: Gute Frage, nächste Frage

Schnell sehe ich nämlich nicht nur einzelne Fragen für mein aktuelles Thema – Ich sehe auch jede Menge Möglichkeiten für weitere Texte. Ich kann dank der vorgeschlagenen Fragen auch noch mehr texten, meinen Content holistisch machen und so meiner Seite jede Menge detaillierter Informationen angedeihen lassen. So finde ich zum Beispiel zum Thema Texter Fragen wie „Was verdient ein Texter?„, „Wie wird man Texter?“ oder „Wie viel kostet ein Texter?„. Daraus kann ich auch einzelne Texte machen, in denen es wiederum neue Fragen gibt. Und schon habe ich jede Menge zu tun 🙂

Insofern kann ich mich nur für das tolle Angebot bedanken, das ich auf den erwähnten Websites gefunden habe. Ein Bier ausgeben (wie auf wrel.de erwünscht) kann ich zwar hier über meinen Artikel nicht, aber ein Backlink ist ja auch nicht schlecht, keine Frage 😉

Veröffentlicht unter Allgemein, Texter Magazin | Kommentare deaktiviert für Content erstellen mithilfe von Keywordfragen