Penne & Klopapier – Deutschland macht sich bereit für die Apokalypse

Es geht vorbei. Die Menschheit am Rande der Ausrottung. CORONA!!! Ist das wirklich so schlimm? Man weiß es nicht. Man geht aber trotzdem lieber ganz demonstrativ mit der Atemmaske beim Aldi Klopapier und Nudeln kaufen. Naja, wer’s mag. Sich mit Corona zu infizieren, ist ungefähr so wahrscheinlich wie ein Lottogewinn. Die normale Grippe ist das, was jährlich Tausende dahinrafft. Aber da will keiner Klopapier. Aber is ja auch egal, wird ja nicht schlecht.

Panik ist leider geil

Gestern beim Discounter, hier im beschaulichen Ratingen Homberg. Es ist zwar Land, aber die hippe Panik, die jetzt alle haben, ist hier nun auch in Mode. Da rennt man schon mal in den Supermarkt und deckt sich mit allem ein, was mit Essen und dem Gegenteil davon zu tun hat. Penne und Klopapier. Was ist los?? Das Coronoa-Virus ist los!

Das Ende kommt – Man sieht’s an den Aldi-Regalen

OK, hier auf dem Land hat es schon was Niedliches, wenn die Leute halt auch mal zeigen wollen, dass man hier doch auch Internet hat. Dass man hier ‚was mitkriegt und dass man sich nicht alles gefallen lässt von diesen Viren.

Heißt es eigentlich der oder das Virus? Egal, ich werde sterben, wenn ich keine Nudeln habe.

Hier auf dem Land passt man auf, hier kauft man schön beim Aldi ein, wenn der Untergang droht. So stehe auch ich also gestern in jenem Supermarkt und sehr ein Sortiment, das lückenhaft wie ein ungepflegtes Gebiss scheint. Aber was da fehlte, lässt mich doch etwas an der Vernunft der Leute zweifeln.

So kann man die Apokalypse nicht überleben

Mehl, Nudeln, Zwiebeln, Kartoffeln…siehe auch der repräsentative Corona-Panik-Einkaufswagen, der direkt neben mir stand. Man denkt sich ‚Wenn wir untergehen, dann wenigstens mit Mangelernährung‚. Wie lang soll man die Zombie-Herrschaft draußen in der Spielstraße überleben mit 2,5 kg Nudeln? OK, man kann ja immerhin noch ein Zuckerbrot ohne Milch und Eier backen. Da geht’s der Katze oben in dem Einkaufwagen aber besser…und sie überlebt auch länger.

Corona-Apokalypse – Kennen wir das nicht aus dem Fernsehen?

Es mutet alles ein bisschen wie in den einschlägigen Filmen und Serien an: Am Anfang geht es durch die Nachrichten, in den Talkshows diskutiert man darüber, Großveranstaltungen werden abgesagt, alle spielen die Gefahr herunter. Und irgendwann merkt man, dass doch vieles vertuscht wurde, damit keine Panik ausbricht und die Leute eben nicht alle Nudeln und Klopapierrollen wegkaufen. Naja, wenigstens dürfen wir in der Quarantäne eh nicht mehr raus, dann können wir in Ruhe The Walking Dead gucken.

Warum nicht gesund zum Zombiefutter werden?

Was ich aber bezeichnend fand: Alle sind vollkommen gelassen, wollen aber gerne ihre Panik zur Schau tragen. Sie kaufen Nudeln und Scheißhauspapier für zwei Wochen, finden dann aber doch ein ziemlich miefiges Ende. Aber warum kocht man denn in der Apokalypse nicht mehr gesund? Was kann ich mit 2,5 kg Nudeln und 3 kg Zucker machen? Warum sinkt in der Zombie-Welt das kulinarische Niveau so sehr? Alle Sachen, die ich gekauft habe, waren natürlich noch im Überfluss da: Gemüse, Obst, Fisch sogar Käse. Keiner wollte Büffel-Mozzarella – WIESOOOO?

Corona sollte man ernst nehmen – Panik nicht

OK, das bleibt natürlich alles nicht so lange frisch, bis die Zombies verhungert sind, aber will ich denn wirklich der letzte Überlebende zwischen den Beißern sein? Und die, die es überlebt haben, sind dann aufgrund ihrer Mangelernährung so geschwächt, dass sie noch nicht mal mehr eine Machete hochheben können, um sich gegen die Zombies zu wehren.

Dieser Beitrag wurde unter Der aktuelle Senf veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.