Texter 2.0 – Das kann man schon können

Nachdem die ersten Monate als Texter aus wirkliche reiner Texterei bestanden, gesellten sich nach und nach Begehrlichkeiten nach mehr heraus: Mehr Wissen. Ich wollte wissen, wie geht jenes, wie geht das? Heute nenne ich es Erschließung meiner benachbarten Kopmpetenzen. Insgesamt ergebe ich damit so mein ganz eigenes Konzept innerhalb des eCommerce, dem ich mich mittlerweile schon manchmal mehr zugehörig fühle, als dem Texten.

Doch wie kommt man auf seine Strategie im eCommerce? Welches eConcept passt zu mir? Ich habe mir im Vorfeld kein wirkliches Konzept zurecht gelegt. Ich schrieb Texte und habe schnell begriffen, dass man zudem auch einiges zusätzlich anbieten kann, wenn man eh schon im Internet unterwegs ist. Das WWW ist voller Websites, doch es kommen ständig so viele neue hinzu, dass die URLs zwischendurch schon auszugehen drohten.

Texte + Internetseiten + ?

Dazu kam dann noch ein dritte Disziplin, die mich noch weit mehr fasziniert, als die Erstellung von Websites: Die Optimierung von Websites. Natürlich schrieb ich gerade am Anfang sehr viele SEO Texte und habe auch schon viel über diese Textart geschrieben. Aber hier schließt sich der Kreis schon wieder: Die Texte, die für die Suchmaschinen optimiert geschrieben werden, helfen mit, die jeweiligen Websites weiter oben in den Suchergebnissen zu finden.

Ich habe dann auch noch Grafikdesign, höhere Programmiersprachen oder Affiliate Marketing ausprobiert, bin dann aber zu dem Schluss gekommen, dass ein wirklich gutes eConcept vor allem auch eines sein sollte: Realistisch. Irgendwo musste ich die Grenze ziehen, ich kann nicht all das Interessante dienstleisten, was um mich rum Partner, Kunden und Kollegen machen. Daher: Ein, zwei Nachbarkompetenzen reichen und auch ein Blick in neue Magazin von INTERNETHANDEL, dort gibt es auch noch einige wertvolle Tipps zum Thema eConcept.

Dieser Beitrag wurde unter Selbstständigkeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.