Urlaub im Vakantiepark Prinsenmeer

Wir waren im Vakantiepark Prinsenmeer, ein Plansch-Paradies für Kinder, ein urtypisch holländisches Urlaubsprinzip, ein bisschen schmuddelig hier und da leider auch. Unsere Ferien am See, der wie ein Meer heißt, waren optimal für den Kleinen, er hatte natürlich auch keine Augen für die vielen kleinen Mängel im Vakantiepark Prinsenmeer, sondern einfach nur wahnsinnig viel Spaß und darauf kommt es uns Eltern ja letztlich auch an ;).

Vakantiepark Prinsenmeer in Asten

Am Urlaub rummosern ist ja typisch Deutsch, weswegen die Deutschen vielleicht auch am liebsten in Deutschland Urlaub machen. Kaum 25km über die holländische Grenze geht das Gemeckere dann schon los. Bevor ich damit aber anfange und damit vielleicht jedem Leser dieses Artikels die Laune an einer Buchung vermiese: Der Vakantiepark Prinsenmeer in Asten ist für kleine Jungs und Mädchen das Größte. Sie wollen rutschen, planschen und im Sand buddeln, und genau das können sie hier den ganzen Tag tun. Daher: Grundsätzlich klare Empfehlung, wenn Sie über einige Schönheitsfehler hinwegsehen können.

Vakantiepark Prinsenmeer: Gelände

Der Park besteht im Wesentlichen aus einem See, dem Prinsenmeer, den man mit dem Fahrrad binnen 15 Minuten umrundet hat. Rund um den See wurden mehrere Strandareale eingerichtet, in deren Zentrum große Rutschen stehen. Zwei kleinere Rutschen im Nord-, bzw. Westbereich des Sees, die große Dreifach-Rutschen-Anlage im Süden (jeweils rote Kreise) und daneben das Hauptgebäude mit dem Hallenbad (rotes Quadrat):

k-CCI23082016_00000

Diesen Lageplan mit Markierung unseres Bungalows bekamen wir per Post nach der Buchung

Mit dem Fahrrad von Rutsche zu Rutsche

k-2016-08-13 14.46.59

Große Dreifach-Rutsche

Diese Anordnung hat uns dazu verleitet, die Tage so zu verbringen:

  • Rutsche anfahren
  • Handtücher auspacken
  • 15 – 30 Mal rutschen
  • Weiter zur nächsten Rutschen-Station

Zwischendurch mal eben im Hauptgebäude beim Imbiss oder im Restaurant ein paar Fritten oder Bitterballen einschieben und weiter. So gingen die Tage im Vakantiepark Prinsenmeer wunderbar und feucht-fröhlich rum.

Vakantiepark Prinsenmeer – Fahrradmiete

Wir fanden schon, dass man diese Abwechslung braucht, denn immer nur an einer der Stationen war dann doch etwas langweilig, so den ganzen Tag. So richtig rund geht’s auf diese Weise aber auch nur, wenn man Fahrräder dabei hat. Dabei haben ist hier ein gutes Stichwort, denn wir mussten unsere vor Ort leihen. Die Fahrradleihe im Vakantiepark Prinsenmeer ist möglich, das ist ja generell gut, aber die Fahrräder waren nicht billig: 32,50€ pro Woche und Fahrrad. Für den Preis hätten wir die Fahrräder, die in erbärmlichem Zustand waren, auch kaufen können.

Das sollte man von Zuhause mitbringen:

  • Fahrräder
  • Bettwäsche
  • Kissen
  • Toaster (falls gebraucht)
  • Oro-Paks
  • Mücken-Spray
  • Liegestühle / Strandstühle
  • Strandspiele
  • Schaufeln, Eimer & Co.
  • Viele Badetücher
  • Ball
  • Toilettenpapier
  • Spüli
  • Essen und Trinken (der Supermarkt hat Apotheker-Preise!)
  • Irgendwas für Internet-Empfang, Park hat kein WiFi

Vakantiepark Prinsenmeer – Sauberkeit

k-2016-08-19 10.22.37Nicht ganz so erbärmlich aber auch absolut nicht vorbildlich war der Zustand unseres Bungalows. Das Comforthome liegt im Westen des Vakantiepark Prinsenmeer, relativ abgelegen und ruhig, was gut war, aber überall diese Zigarettenkippen. Die ganze Terrasse war voll davon, und auch nachdem die Reinigungskräfte am Anreisetag da waren, waren die Kippen nicht weg.

  • Anreise: ab 12 Uhr – Eintritt in die Unterkunft ab 15h
  • Abreise: bis 10 aus der Unterkunft sein, bis 12h mit dem Auto vom Gelände sein, kostenloser Parkplatz fußläufig erreichbar – Anschließend kann man den ganzen Tag noch im Park schwimmen

Das Innere unserer Unterkunft wurde relativ hastig gesäubert – wir waren dabei, ich habe mit den Reinigungsdamen etwas Niederländisch geübt -, und nach der Putzkolonne fand ich in unserem Bungalow z.B. einen Filzstift unterm Bett oder einen Luftballon-Stil unter der Heizung. Es ist nicht so, dass ich direkt nach solchen Mängeln gesucht hätte, weil es für mich auch nicht oberste Priorität in einem solchen Urlaub hat, aber es fällt schon auf.

Küchen-Inventar in unserer Unterkunft:

  • Besteck
  • Teller
  • Gläser
  • Tassen
  • Kochtöpfe & Pfannen
  • Mikrowelle
  • Kühlschrank

Dazu ein Mini-Röhren-Fernseher mit 7 deutschen Sendern – das Angebot an deutschem TV ist aber wohl nach Rücksprache mit anderen Urlaubern unterschiedlich.

Auffällig war der Zustand anderer Bestandteile des Parks:

  • Die Außen-Rutschen hätten alle mal gesäubert werden können, wenigstens vor dem Sommer. Die Außenwände sehen sehr verwittert und dreckig aus.
  • Türen der Umkleidekabinen im Hallenbad waren teilweise herausgebrochen
  • Und auch an den Stränden: Zigaretten-Kippen überall!

Vakantiepark Prinsenmeer Zigaretten-Kippen

Generell merkt man dem Park an, dass er profitabel genug ist, um mal ordentlich auf Vordermann gebracht zu werden. Generell und auf den ersten Blick ist alles ganz passabel, aber einiges hinter den Kulissen stank mir schon. Das gilt vor allem für die vielen Zigaretten-Kippen, nicht nur auf unserer Terrasse. Ja, die Raucherei ist ein hohes Gut im Vakantiepark Prinsenmeer. Hier darf überall geraucht werden, auch meine Anfrage nach einer Nichtraucher-Unterkunft wurde mit dem Hinweis darauf beantwortet, dass hier alle Unterkünfte Raucher-Unterkünfte seien. Und sei das Qualmen jedem in seinen vier Wänden auf Zeit gegönnt, am Strand ist es nicht mehr so toll und ganz besonders schäbbig fand ich die vielen Kippen, die überall auf den Wiesen und im Sand herumlagen, und das einer seine Kippe sogar direkt in den See geschmissen hat!

Park-Beschallung durch Kinder-Disco

Was mir ebenfalls nicht so ganz in den Kram gepasst hat, was die Kinder-Disco am Hauptgebäude (siehe Karte, rotes Quadrat), die in unserer Woche am Dienstag und Mittwoch stattgefunden hat. So gegen 20h ging die Mukke an, die Bässe und die ständigen Ansagen des niederländischen DJs beschallten den gesamten Camping-Platz. An beiden Abenden war die Musik erst deutlich nach 0:00h aus. Für einen Familienpark, wo auch viele Kleinkinder und Säuglinge früh schlafen gehen nicht so prickelnd.

Vakantiepark Prinsenmeer: Organisation & Information

So ähnlich würde ich auch einen weiteren, ganz anderen Bereich der Reise zum Vakantiepark Prinsenmeer beurteilen: die Information für Anreisende und die Organisation vor der Reise und zu Beginn des Aufenthalts. Die Informationen, die wir im Vorfeld des Urlaubs bekommen haben, beschränkten sich auf einen Brief in englischer Sprache, der grob ein paar Informationen zur Anreise beinhaltete, die oben eingescannte Karte des Parks und die Schlüsselkarte für unseren Bungalow. Insgesamt ist der Schriftverkehr ziemlich spärlich, sodass ich mehrmals bei der (nicht deutschsprachigen) Hotline oder direkt im Park anrufen musste, um einige Infos zu bekommen, etwa zu Bettwäsche, Parken vor dem Bungalow oder Ablauf des Check-Ins. Hier muss der Urlauber also viel Eigeninitiative zeigen.

Gleiches galt übrgens auch für den Abreise-Tag, zu dem man keinerlei Informationen vom Park bekommt, etwa darüber,

  • …dass man selber spülen muss,
  • wo die gebrauchte Bettwäsche oder der Müll hinkommt
  • oder ob man am Abreisetag noch den ganzen Tag im Vakantiepark Prinsenmeer schwimmen gehen darf.

Auch für diese Fragen musste ich direkt bei der Rezeption nachfragen, und einer deutschen, ratlosen Urlauberin habe ich das Ganze dann später am Tag vor der Abreise erklärt.

Vakantiepark Prinsenmeer: Andere Deutsche?

Sie war übrigens eine der ganz rar gesäten Deutschen im Vakantiepark Prinsenmeer. Der Park ist fest in niederländischer Hand. Zufällig hatten wir in unserem Bereich mehrere deutsche Nachbarn, fast schon eine Enklave, aber die überwältigende Mehrzahl hier sind Holländer, sonst noch ein paar Belgier. Das ist aber kein Problem, die Holländer waren alle nett, die holländischen Kinder sowieso, und wer ein paar Worte Niederländisch kann, kommt hier auch im Großen und Ganzen ganz gut klar. Und: Holländer mögen es, wenn man wenigstens versucht, ihre Sprache zu sprechen.

Vakantiepark Prinsenmeer: ja oder nein?

Im Nachgang zum Urlaub habe ich gleich vom Reiseveranstalter ferienparkspecials.de und auch vom Vakantiepark Prinsenmeer selbst einen Beurteilungsfragebogen per Email erhalten. Auch dort habe ich meinem Unmut über Missstände wie die unzähligen Kippen, die mangelnde Urlauber-Information oder das Selbst-Spülen Luft gemacht.

Deutsche, in Nederland macht Euch halt mal etwas locker

Aber trotz all der ach so deutschtümlichen Meckerei: Im Großen und Ganzen bleibt mir aber eher mein Kleiner in Erinnerung, wie er jeden Tag stundenlang rutschend und planschend in der Sonne Spaß hatte. Wir sind sicherlich insgesamt mehr als 250x gerutscht, sind jetzt zwar mit blauen Flecken und auch Mückenstichen übersät, aber mit diesem Urlaub insgesamt vollkommen zufrieden gewesen. Der Park ist nicht mehr der Neueste, hier und da etwas „Bruch und Dalla“ und man muss die eine oder andere Information selbst einholen – aber wir hatten Riesen-Spaß.

Daher klare Empfehlung, oder wie im Fragebogen angegeben: 7/10 Punkten.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Der aktuelle Senf veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.