Versicherungen in der Selbstständigkeit

„Welche Versicherungen brauche ich als Selbstständiger?“ Eine der wichtigsten Fragen, die man sich beantworten sollte. Neben der Erkenntnis, dass man natürlich nicht alles für die eigene Tasche verdient, ist die Antwort auf die Versicherungs-Frage sicherlich überlebenswichtig für Freiberufler und Selbstständige. Denn gerade in die Versicherungen muss man einen großen Batzen des monatlichen Einkommens hineinstecken.

Hier die wichtigsten Versicherungen in der Selbstständigkeit

1. Krankenversicherung: Als Selbstständiger ist man, anders als bei einer Festanstellung, zunächst mal gegen gar nichts versichert. Wenn man krank wird und keine Krankenversicherung hat, muss man den Arztbesuch bezahlen (nicht nur die 10€ Praxisgebühr) oder den Krankenhausaufenthalt und hat darüber hinaus auch noch den Verdienstausfall. Die Krankenversicherung übernimmt Arztkosten und Krankenhauskosten und ist hierzulande unersetzlich – Kaum zu glauben, wie die Amerikaner ohne sie auskommen. Zusätzlich möglich: Für den Verdienstausfall kann eine entsprechende Zusatzversicherung abgeschlossen werden, ebenso wie ein Krankentagegeld. Durch weitere Zusatzpakete kann man beispielsweise Brillen oder Zahnbehandlungen mit versichern.

2. Rentenversicherung: Für mich immer noch ein Buch mit Siegeln, wenn auch nicht mehr unbedingt 7. Ich habe verstanden und eingesehen, dass man sich selbst absichern muss, auch wenn man schon als Angestellter in die Rentenkasse einzahlt. Selbstständige haben gar keine Rente zu erwarten, wenn sie sich nicht versichern! Sie leben im Rentenalter am Existenzminimum von der Sozialhilfe. Wer auch ‚was für die Enkel übrig haben will, muss vorsorgen. Hier lohnt sich eine Fonds gebundene Rentenversicherung mit flexibler Beitragszahlung. Am Ende der Laufzeit kann man sich über die private Rente in Form monatlicher  Auszahlungen freuen.

3. Rechtsschutz: Jetzt kommen wir schon in den weniger obligatorischen Bereich. Allerdings kann es gerade Selbstständigen passieren, dass sie juristischen Beistand benötigen. In dem Fall ist es sehr erleichternd, wenn man die rechtlichen Fragen jemand anders beantworten lassen kann. Rechtsschutz im Firmenbereich, als Arbeitgeber oder auch im Verkehr können abgedeckt werden. Auch das Forderungsmanagement und eine professionelle juristische Telefon-Hotline sind mit dabei und sehr hilfreich!

4. Haushaltsschutz und Haftpflicht: Gerade für Home-Officer sehr interessant. Was, wenn es brennt, man etwas verliert oder irgendwie aus Versehen zerstört? Dann meldet man sich beim Haushaltsschutz. Gehörte das Objekt jemand anderem, meldet man sich bei der Haftpflicht. Beide Versicherungen sind ohnehin auch für den privaten Bereich sehr beliebt und daher erst recht für Selbstständige interessant. Die Beiträge sind zudem vergleichsweise gering und können sich im Schadensfall mit teuren Geräten oder Dokumenten schnell auszahlen.

Insgesamt kommt man auf ein stolzes monatliches Sümmchen, allein für die Krankenversicherung. Je nachdem, welche Pakete und weitere Versicherungen man abschließt, kann man schnell die 500€ Grenze erreichen. Und dann kommen noch die Steuern…

Dieser Beitrag wurde unter Selbstständigkeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.