Wie recherchiert man online?

Wenn ich von einem Thema keine Ahnung habe, darüber aber einen möglichst informativen Text mit Mehrwert schreiben soll, muss ich zum Thema Recherchen anstellen. Das ist eigentlich bei den meisten Themen so, denn ich kann und weiß im Grunde genommen nicht viel 😉 Aber, was für ein Glück: Ich kann recherchieren!

Recherche – wo anfangen?

k-IMG_0158Meistens bestehen Briefings nicht aus mehr als „Schreiben Sie einen Text zum Thema X“. Das ist aber auch nicht weiter schlimm, als professioneller „Laber-Kopf“ kann ich auch aus wenig Briefing viel Text zaubern. Siehe dazu auch Gute Briefings, schlechte Briefings. Manche Briefings beinhalten natürlich auch verschiedene Angaben, die ich ggf. nicht recherchieren kann, wie zum Beispiel:

  • Angaben zu Dienstleistungen
  • persönliche Angaben
  • Philosophie

Und natürlich müssen speziell für Online-Texte immer auch Keywords recherchiert werden. Das kann aber nicht jeder Kunde, ich schon (huch, schon wieder was, was ich kann), siehe dazu auch „Wie wählt man die richtigen Keywords aus?“.

Je spezieller, professioneller, erklärungsbedürftiger das Thema, desto mehr geben die Kunden auch inhaltlich in der Regel vor. Den Rest recherchiert man am besten, ja, im Internet, schließlich ist das Netz das repräsentative gesammelte Wissen unserer Spezies…und soziale Netzwerke 🙄

Wohin führt die Online Recherche?

So, gehen wir also im Internet auf Recherche-Tour, begonnen natürlich mit dem Google-Suchschlitz. Allein hier merkt man schon den Nutzen von SEO, wenn man es an dieser Stelle mal aus Nutzersicht betrachtet. Die erstbesten (aus SEO-Sicht: die Ersten und Besten) klicken wir mal an, um nachzuschauen, was die da so zum Thema X geschrieben haben.

Welche Seiten findet man da?

  • Ratgeber-Portale
  • Online-Dependancen von (ehemaligen) Print-Magazinen
  • Online-Magazine
  • Hersteller von / Dienstleister im Bereich „X“ (Online-Shops, Baumärkte, eBay-Shops, Vergleichsportale…)
  • Blogs
  • Foren, allen voran gutefrage.net
  • und natürlich das omnipräsente Wikipedia

Viel Information sehen wir vor uns, doch nicht immer viel Qualität. Also einfach mal die ersten vier, fünf Suchergebnisse in neuem Tab öffnen und grob überfliegen. Wo sich guter Inhalt zeigt, dann sorgfältiger lesen.

Informations-Recycling

Was sich hier übrigens auch immer wieder zeigt, ist die blanke Wiederverarbeitung von Information. Info-Recycling zeigt sich dadurch, dass die Texte inhaltlich gleich sind, denselben Kontext-Aufbau haben und oft sogar dieselben Fehler machen. Manche Seiten nutzen sogar gänzlich kopierten Inhalt! Böser Fehler!

Wikipedia als Quelle

Noch ein kurzer Exkurs zu Wikipedia: Es war als Quelle in meinem Studium absolut verpönt, gut, da ging’s ja auch nicht um so triviale Sachen wie Polyrattanmöbel. Aber auch als Quelle für bloße SEO-Texte ist Wikipedia aufgrund seiner oftmals drögen Schreibweise nicht meine erste Anlaufstelle. Alles zu steif, zu fachlich, zu hölzern.

Gute Recherche-Quellen

Dann schon lieber Seiten, wo ein netter Online-Redakteur den Sachverhalt schon mal für mich aufgearbeitet hat. Wenn ich der Pionier beim Thema X bin, auch gut. Denn wir können auch die kompliziertesten Sachverhalte so formulieren, dass der durchschnittliche Internet-User sie versteht 😉 Solche Quellen mag ich auch:

  • Gut leserlich
  • nicht vom „Eierkopf“ geschrieben…
  • …und trotzdem mit informativem Mehrwert
  • illustriert
  • mit verwandten Links

Dabei stets mehrere Seiten als Quelle nutzen, nicht schon bei der erstbesten aufhören, denn auch die könnte den einen oder anderen Sachverhalt übersehen haben.

Wie verwertet man die Informationen?

„Ja, einfach mal recherchieren und mit eigenen Worten umschreiben.“, so oder so ähnlich könnte die Vorgabe im Briefing lauten – klingt aber etwas nach Aufsatz schreiben in der 7. Klasse. Paraphrasieren ist das Stichwort und dabei gilt es, nicht nur einen Text an ein paar Stellen umzuschreiben oder ihn in eigenen Worten wiederzugeben.

So geht paraphrasieren:

  • Information von mehreren guten Seiten sammeln
  • Inhalt VERSTEHEN
  • Gute Einleitung schreiben
  • Alle wichtigen Sachverhalte beschreiben
  • Dabei natürlich niemals kopieren

Natürliche Themen-Genese, Usability, OnPage-Optimierung

Und – es ist so schön – wie einem guten Online Redakteur sofort auffallen wird, ergeben sich schon während der Recherche viele tolle Neben-Themen, die man später ebenfalls recherchieren und mit den anderen verlinken kann. So wird der User in seinem Surf-Verhalten schön im Sinne der Usability an die Hand genommen und die Suchmaschinen-Bots wissen auch wo’s langgeht. Toll, so ’ne Recherche, oder?

 

Dieser Beitrag wurde unter Texter Business, Texter Facts, Texter Tipps veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.