Produktive Verben

Für wie produktiv halten Sie sich? Ziemlich? Aber wie sieht’s mit Verben aus, wussten Sie, dass auch die produktiv sein können. Klar, sind ja auch Tu-Wörter, die müssen ja produktiv sein, weil etwas tun. Aber nein, mit der Produktivität von Verben ist etwas anderes gemeint, und zwar die Art und Weise und Menge, in der sie zu Vielfalt der Wortbildung beitragen.

Nehmen wir gleich mal das Verb beitragen, um die Produktivität von „tragen“ zu analysieren. „beitragen“ als Beispiel für die Produktivität von „tragen“, wie hängt das zusammen, könnte man sich fragen und das ist eine gute Frage, weil sie an die eigentliche Wurzel des Wortes geht. Oder auch den Stamm, denn tragen ist in diesem Fall der Wortstamm, um den es geht. Dessen Produktivität zeichnet sich durch die Kkmbinationsfähigkeit mit Affixen aus. Was sind jetzt wieder Affixe? Das sind alle die Anhängesel an ein Wort, wie bei-, ver- oder ent-. Anhand der möglichen Kombinationen eines Wortstammes mit den vielen Affixen des Deutschen wird die Produktivität des Verbs gemessen.

Verb Produktivität: MöglicheAffixe für tragen

abtragenbetragen
ertragen
getragen
vertragen

Diese Wortbildungen sind übrigens nicht zu verwechseln mit Worten wie „hochtragen“ oder „forttragen“. Letztere tragen zwar ebenfalls zur Produtkivität von tragen bei. Während sie aber aus der Wortbildungsgruppe der Komposition stammen, sind die in der Liste genannten Beispiele Derivationen – Die Wortbildung ist jedoch ein anderes Thema.

Besonders produktiv sind vor allem die Verben, die wir am häufigsten im Sprachgebrauch haben, wie haben, sein, sprechen, tragen, gehen oder geben. Ein weiteres Beispiel:

angehen
begehen
ergehen
hergehen
vergehen
vorgehen
zergehen

Auch bei den Affixen gibt es eine Einteilung nach der Produktivität. Als Offiziell unproduktiv gilt z.B das Präfix him-, wie bei Himbeere – Es kommt nur in diesem einen Kontext vor und somit unproduktiv. Es gibt noch zahlreiche weitere Beispiele und auch einige Wortbildungsarten, die auch hier im Blog onlinegehen werden 😉

Dieser Beitrag wurde unter Linguistik Studium veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.